• Das Projekt

      Gemeinsam wachsen

      »Edget Baandnet« ist Amharisch, die Amtssprache Äthiopiens, und bedeutet so viel wie »gemeinsam Wachsen«. Genau das ist auch das Ziel von Edget Baandnet, einem gemeinnützigen Verein, welcher sich für Kinder und Jugendliche aus Awassa in Äthiopien einsetzt. Hier bietet ein Straßenkinder-Haus unter dem Motto »Live, Love and Learn« rund 30 Kindern einen Platz zum gemeinsamen Wachsen. Neben einem Dach über dem Kopf bekommen die Kinder eine gesunde Ernährung, Kleidung und medizinische Versorgung. Zudem wird sich auch um das seelische Wohl der Kinder bemüht. Zum Teil können die Kinder auch in ihre Familien (re-)integriert werden, wobei spezielle Stipendien helfen sollen.

      Das Projekt offeriert darüber hinaus in einem Tages-Kinderhaus bis zu 200 Kindern eine allererste Anlaufstelle in Awassa: einen sicheren Ort, Wasch- und Duschmöglichkeiten, medizinische Hilfe und ein sogenanntes Life-Skill-Training. Die Kinder profitieren von der familiären Umgebung und nutzen auch Gespräche mit den Psychologinnen, mit denen sie ihre bisherige Kindheit aufarbeiten können.

      • Heute Mittag gibt es Fisch | © Jörn Bernhardt, Edget Baandnet / Chamäleon
        Hintergrund

        Live, Love and Learn

        Das ist das Motto, das die Gründer von Edget Baandnet, Gundi Brendes und Jörn Bernhardt, gleich im Kopf hatten, als sie gemeinsam von 2005 bis 2008 in Awassa lebten. Als Grundschullehrerin und Sozialtherapeutin war Gundi zutiefst betroffen von der Situation der dort lebenden Kinder. Nur noch das Wie stand als Frage im Raum, denn dass man helfen wollte, stand fest wie der schneebedeckte Ras Dashen im Herzen Äthiopiens.

        Ihr langfristiges Engagement begann durch die Mitarbeit an der Edget Baandnet-Grundschule, in der sie an Aktivitäten wie dem Bau eines Klassenraumes, der Einführung eines Schulspeiseprogramms für Bedürftige sowie an vielen weiteren Initiativen beteiligt waren. Diese tiefen Erfahrungen veranlassten beide schließlich zur Gründung des Straßenkinder-Hauses, um den Kindern noch umfangreicher helfen zu können. Darüber hinaus wurde 2007 in Hamburg ein Unterstützerverein gegründet, um auch von Deutschland aus helfen zu können. Hinzu kamen weitere Unterfangen wie ein Tages-Kinderhaus sowie ein Stipendien-Programm für Mädchen.

        • Holzbearbeitung im Agaven-Workshop | © Jörn Bernhardt, Edget Baandnet / Chamäleon
          Was wir tun

          Ärzte, Schulen und Toiletten

          Seit unserer Gründung haben wir die Arbeit von Edget unterstützt. Wir starteten mit Karacho und bauten 2012 gemeinsam mit dem Verein gleich einen ganzen Schulblock. Mit zwei Klassenräumen und Toiletten.

          Jährlich wechselnd kommen wir seitdem jährlich für benötigte Dinge wie Essen, Schulbedarf, Arztkosten und Medizin sowie Gehälter auf.

          2019 hatten wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht: Statt Torte, Blumen oder Bücher gab es für unsere Mitarbeiter zum Geburtstag eine einmonatige Patenschaft für die Kinder des Edget Children Center.

          Langsam sind die Kinder von damals schon groß geworden. Die meisten sind jetzt um die 17 und 18 Jahre alt und müssen nun langsam ihre eigenen Wege gehen. Neue Kinder wollten die Gründer im Hinblick auf das eigene Alter nicht mehr aufnehmen, damit sie auch sicherstellen können, dass alle Kinder auf eigenen Beinen stehen, bevor diese das Projekt ganz abgeben müssen. Um dies zu erreichen, unterstützt Edget Baandnet die Jugendlichen noch bis einschließlich 2025 mit der Suche nach Ausbildungen, Finanzierung weiterbildender Schulen und Resozialisierung in noch bestehende Familienstrukturen, sofern möglich. Einen Teil dieser Integrationskosten übernimmt die Chamäleon Stiftung.

        • Hilf mit

          Edget Baandnet Children Center

          Wir freuen uns, dass du dich dafür interessierst, unsere Projekte zu unterstützen. Wir möchten dir schon jetzt im Namen derjenigen, die davon profitieren werden, unseren ganz besonderen Dank mitteilen. Wir garantieren dir, dass 100 Prozent deiner Spende vor Ort ankommt.

          Jetzt spenden
          Petra Beck, Alexandra Jabps, Stephan Auner
          +49 30 347996-100

          Alexandra Jabs, Petra Beck, Stephan Auner
          Stiftungsmanager*innen

          Wir sind für dich da

          +49 30 347996-100