Man könnte diese Reise eine einzige Safari nennen. Ob Sie schon in der Nähe sind oder auf dem Flughafen Kilimanjaro 1 landen, auf direktem Weg bringen wir Sie zu Ihrer Unterkunft und fangen am nächsten Tag klein an.
Nur 137 Quadratkilometer misst der Arusha-Nationalpark 2 mit seinen riesigen Flamingokolonien an den Momella-Seen, dem mächtigen Mount Meru in der Mitte und einer unüberschaubaren Artenvielfalt grasender Tiere. 
Elefanten (© Hatari Lodge / Chamäleon)
Wo Elefanten das Gras der Savannenlandschaft platt treten und sich an Affenbrotbäumen kratzen, ist der Tarangire-Nationalpark 3. Da sind auch wir, am Tarangire-Fluss, wohin es große Tierherden zum Trinken und Baden zieht.
Bald öffnen sich die endlosen Savannen mit ihren gewaltigen Wildtierherden, die den berühmten Serengeti-Nationalpark 4 5 zum Weltnaturerbe gemacht haben. Optionaler Höhepunkt im Garten Eden am nächsten Tag: mit dem Heißluftballon den Zug der Tierherden und die Jagd der Geparden nach ihrem Frühstück verfolgen.  
Massai (© Reinhilde Hedtrich / Chamäleon)
Einmal noch nah ran, wo die Löwen auf kleinen Inselfelsen ihren Mittagsschlaf halten, dann führt unser Weg mit einer ausgiebigen Pirschfahrt zur Ngorongoro Conservation Area 6 in die Nähe des berühmten Kraters.
Viele der zigtausend Wildtiere verlassen die fruchtbare Mulde des Ngorongoro-Kraters 7 ihr Leben lang nicht. Die höchste Raubtierdichte ist hier versammelt, und wir mittendrin beim Picknick.
Die himmelstürmenden Wände des Ostafrikanischen Grabenbruchs bilden die Kulisse für unseren letzten, den Lake-Manyara-Nationalpark 8. Giraffen, Elefanten und Hippos machen das Abschiedskomitee, dann bleiben nur noch Erinnerungen.
 
Safari im Nordwesten - 8 Tage Reisebaustein
98,3 100 3
EUR