Nordmazedonien, Albanien & Montenegro

Balkan (14 Tage)

Wie jetzt, du warst noch nie auf der Balkanhalbinsel?! Dann wird es aber höchste Zeit. Majestätische Gebirgsketten und Bergseen, mittelalterliche Burgen und eine bunte Mischung aus griechischer, römischer, slawischer und osmanischer Kultur. Du willst lieber an die Adriaküste? Gibt es hier auch.

Magische Orte

Reiseroute

Positive Bilanz

Nachhaltig reisen

CO2-Emission
0,82t
CO₂-Emission
entpricht
Regenwald
57m²
Regenwald
Lokaler Verdienst
59%
Lokaler Verdienst
Zusammensetzung der Emission
39%
Flug
12%
Transport
49%
Unterkunft
Regenwaldschutz

Auf Basis der Emissionen deiner Reise berechnen wir die genaue Größe der Regenwaldfläche und stellen sie unter Naturschutz.

Lokaler Verdienst

»Lokaler Verdienst« bezeichnet den Anteil deines Reisepreises, der vor Ort verbleibt, also bei einheimischen Beschäftigten und Agenturen

Icon Balkan
Magische Momente

Highlights

  • Südlichster Fjord Europas: Die Bucht von Kotor
  • Die Bergwelt der Albanischen Alpen
  • Badefreuden an der Adria
  • UNESCO-Welterbe Gjirokaster, Butrint & Berat
  • Per Ruderboot zu den Quellen des Ohridsees
  • Bootsfahrt auf dem Skutarisee

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa (Tarif T) nach Skopje und zurück von Tivat, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der DB zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 13 Übernachtungen in Hotels
  • Täglich Frühstück, 5 x Mittagessen, 3 x Snacks, 4 x Abendessen
  • 2 Weinproben
  • 4 Bootstouren
  • Zu Besuch auf der Olivenfarm von Familie Metovic
  • Strandhotel in Montenegro
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • 57 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung
    • Blick auf Kotor | © Faruk Kaymak, Unsplash / Chamäleon
      Highlight dieser Reise

      Südlichster Fjord Europas: Die Bucht von Kotor

      Moment mal, ist das noch Montenegro oder sind Sie in Norwegen gelandet? Die schroffen Berghänge, die sich steil über die blaue Bucht von Kotor erheben, erinnern an einen norwegischen Fjord. Erkunden Sie die idyllischen Örtchen am Ufer und spazieren Sie durch einen Olivenhain, bevor die Sonne im Mittelmeer versinkt.

      Reiseverlauf Reisedetails

        Was unsere Gäste über diese Reise sagen

        Wer kann besser von der Nordmazedonien, Albanien & Montenegro-Reise »Balkan« berichten als unsere Gäste höchstselbst? Was ihnen besonders das Herz und die Seele erwärmt hat, haben sie uns auf Trustpilot mitgeteilt.

      Der Flug nach Skopje EU-MK-ST-Skopje1 reicht höchstens für ein kleines Nickerchen. Die Welt ist trotzdem eine andere. Nachdem du am Abend noch ein bisschen ziellos durch die prachtvolle Hauptstadt Nordmazedoniens geschlendert bist, bekommst du es am nächsten Morgen mit einem Profi zu tun. Der hat dir ein paar Takte zu erzählen, ob nun zum Alexander-Brunnen, zur Altstadt mit türkischem Basar oder dem Weg nach Bitola EU-MK-ST-Bitola2. Doch halt, kurz bevor wir da sind, zieht uns ein Weinhotel magisch an, wo wir einfach bleiben.

      Kunstbrücke in Skopje | © Lex Melony, Unsplash / Chamäleon

      So, jetzt aber wirklich nach Bitola, das wichtige Handelszentrum, was durchaus Relevanz für dich hat. Denn ohne Handeln bekommst du auf dem Wochenmarkt hier nix, nicht mal eine Buddelschippe, um die Mosaiken, Theater, Basilisken der angeblich uralten griechischen Schönheit Heraclea Lyncestis weiter auszugraben. Uralt? Darüber lacht der zwei Millionen alte Ohridsee EU-MK-SO-OhridSee3 4 nur. In und um Ohrid kannst du – wenn dir Konfessionen schnurz sind – jeden Tag des Jahres in eine andere Kirche gehen. Wir picken uns die Rosinen raus und schauen im Kloster Sveti Naum vorbei, wo wir auf einem Ruderboot die Quellen des Sees suchen und finden. Und ob die Kirche Sveti Sofia oder die legendäre Festung König Samuels jetzt den Ausschlag gegeben haben für den UNESCO-Stempel, kann uns ziemlich egal sein.

      Besenangebot auf dem Markt | © Yolanda Coervers, Pixabay / Chamäleon

      Dass Ja »Po« und Nein »Jo« auf albanisch heißt, lernen wir, als wir die Grenze nach Albanien überqueren, das auch noch ein mehr als vorzeigbares Stück vom Ohridsee-Kuchen hat, dazu noch mit majestätischen Bergketten dahinter. In Voskopoja werden wir von einer albanischen Familie herzlich empfangen und bewirtet. Ein paar Kilometer weiter, im altehrwürdigen Korca EU-AL-ST-Korca5 lässt es sich gut aushalten auf den weitläufigen Plätzen und Straßen wie dem Bulevardi Republika. Ein »Birra Korca« ist hier ein Muss, gibt es bestimmt auch ohne Umdrehungen. Und falls es dann doch ein paar Kalorien zu viel werden, schaffen wir schnell Abhilfe. Aber auf jeden Fall in schön: Treppauf, treppab geht es dann später in Gjirokaster EU-AL-ST-Gjirokaster6, die Stadt der Steine und höchstoffizielles Welterbe.

      Kathedrale in Korca | © Joep Wijsbek, Pixabay / Chamäleon

      In Butrint EU-AL-ST-Butrint7 hat schon vor 3.000 Jahren der Bär gesteppt, besser gesagt der Stier, und der hat eigentlich auch nicht gesteppt. Ach, frage einfach vor Ort. Der Weg nach Saranda ist nicht mehr weit, wo das Ionische Meer dich fast ein bisschen unverschämt anfunkelt und mit dem Blick bis nach Korfu angibt. Ja, Griechenland ist verdammt nah dran, aber das musst du dir fürs nächste Jahr aufsparen. Als Trost dient der Besuch auf dem Weingut der Familie Cobo. Und auch Berat EU-AL-ST-Berat8, wörtlich »die schöne Stadt«, tröstet uns mit Weltkulturerbe, wohin du schaust.

      Blue Eye, eine Karstquelle bei Ksamil | © MacSun Travel Skopje / Chamäleon

      »Stadt der Farben« wird Tirana EU-AL-ST-Tirana9 genannt, weil nach der tristen Sozialismus-Zeit gefühlt jedes Gebäude einen bunten Anstrich bekommen hat. »Stadt der Lebensfreude« trifft es fast noch besser. Ob das am Durchschnittsalter um die 30 liegt? Außer Frage steht, dass du am Ende des Tages bei der Seilbahnfahrt auf den Hausberg Tiranas allerlei Bestaunenswertes erlebt und gesehen hast, nicht zuletzt den beeindruckenden Anblick der Et´Hem-Bey-Moschee. Und wenn du es am Abend mit den jungen Hüpferinnen und Hüpfern krachen lassen willst, geht auch das.

      Skanderbeg-Platz in Tirana mit Oper, Moschee und Nationalbibliothek | © MacSun Travel Skopje / Chamäleon

      Wieder mal ein Tag, an dem du zu Recht dankbar bist, nicht im Mittelalter zu leben. Die osmanischen Heere waren beim Sturm auf die Burg von Kruja nämlich nicht zimperlich. Auf dem Basar gibt es dafür so ziemlich alles, was von Hand hergestellt werden kann. Das ganze Gegenteil von handgemacht ist dann die Natur rund um Shkodra EU-AL-ST-Shkodra10, ein Ort, von dem scheinbar auch Römer, Serben, Venezianer, Türken und Österreicher mordsmäßig begeistert waren. Tschüss Albanien, guten Morgen Montenegro. Die sensationelle Natur hört an der Grenze zum Glück nicht auf, der Skutarisee ist groß genug zum Teilen. Da fallen wir mit unserem Bötchen gar nicht weiter auf, wenn wir durch das Vogelparadies zum ehemaligen Alcatraz Montenegros schippern, bevor dich am Abend die Adriaküste in Petrovac EU-ME-ST-Petrovac11 liebevoll umfängt.

      Osmanische Brücke Ura e Mesit bei Shkodra | © MacSun Travel Skopje / Chamäleon

      Keine Sorge, es werden drei Nächte hier, und drumherum ist auch nicht schlecht: Strände, Buchten, fantastischer Blick über die Adria. Italien war gestern! Wenn wir in Cetinje EU-ME-ST-Cetinje12 ankommen, glänzen die Pupillen noch vor Rührung und in der alten Hauptstadt Montenegros verstehst du sofort, warum der Präsident nicht umzieht: Ist einfach zu schön hier. Und – hui – ein paar kurvenreiche Bergstraßen später wartet in Njegusi ein Gaumenschmauspäuschen. Mäßigung bleibt jedoch das Gebot der Stunde, das Boot in Budva schwankt schon genug, wenn es uns zu den Inseln Sveti Nikola und Sveti Stefan bringt.

      Halbinsel Sveti Stefan bei Budvar | © MacSun Travel Skopje / Chamäleon

      Was ist denn hier los? Sieht ja aus wie ein Fjord in Norwegen, die Bucht von Kotor EU-ME-SO-BuchtvonKotor13, nur dass sie im hohen Norden nicht dieses unvergleichliche Adria-Licht haben. Am Abend kannst du dann beim traditionellen »Sartsch« noch einmal über die Stränge schlagen. Verrate aber nicht, falls du noch länger an der Traumküste Montenegros bleibst. Das kann zu Neid führen, wenn alle Anderen am nächsten Tag zum Flughafen 14 gebracht werden.




       

      Blick auf Kotor | © Faruk Kaymak, Unsplash / Chamäleon

      14 Tage Erlebnis-Reise

      1. Tag -

      Willkommen in Nordmazedonien

      Mit gepackten Koffern und voller Vorfreude begibst du dich zum Flughafen und fliegst nach Skopje. Nach deiner Ankunft wirst du bereits am Flughafen erwartet und zu deiner Unterkunft gebracht. Die Hauptstadt Nordmazedoniens überrascht mit einer Mischung verschiedener Sehenswürdigkeiten aus beliebten Städten Europas: Doppeldeckerbusse wie in London, ein Triumphbogen wie in Paris, ein Monument des Brandenburger Tors und ein alter türkischer Basar. Sei gespannt, es gibt viel zu entdecken!

      Die Fahrstrecke umfasst ca. 30 km.

      Solun Hotel

      Das Solun Hotel in Skopje ist idealer Ausgangspunkt um die Stadt zu erkunden. Zu den beliebten Sehenswürdigkeiten in der Nähe gehören unter anderem der Hauptplatz, das Mutter-Teresa-Gedenkhaus und die Steinbrücke. Neben seiner ausgezeichneten Lage bietet das Hotel großzügige Zimmer mit komfortabler Ausstattung. Ein elegantes Á-la-carte-Restaurant und eine Bar mit Terrasse sorgen für das kulinarische Wohl der Gäste.

      zur Website
      • Solun Hotel | © Solun Hotel / Chamäleon
        2. Tag -

        Skopje – mediterranes Flair im südlichen Balkan

        Deine Reiseleitung erwartet dich heute voller Spannung in der Hotellobby. Skopje besteht im Groben aus drei Teilen: Das innere Stadtzentrum westlich vom Fluss Vardar, die Altstadt mit dem alten türkischen Basar und das äußere Skopje bis zum Matka Canyon. Während der Stadtbesichtigung entdeckst du die reizvolle Altstadt im osmanischen Stil und kommst an der Festung Kale vorbei, die sich auf einem Hügel über der Stadt erhebt. Das Osttor der Festung führt dich auf direktem Weg zum lebhaften Handelsviertel, dem Alten Basar. Du besuchst die Kirche Sveti Spas, deren Ikonostase als wahres Meisterwerk gilt und die Neustadt mit dem Alexander-Brunnen. Mutter Teresa ist die berühmteste Tochter Skopjes. 1910 hier geboren, wurde ihr zum Gedenken ein Museum errichtet, an dem Ort, wo sich früher die Kirche befand, in der sie getauft wurde. Lasse dich treiben und genieße die besondere Atmosphäre Skopjes. Im Kloster Matka - Heilige Mutter Gottes - triffst du Nonnen, die unter anderem für Oberhäupter der orthodoxen Kirchen weltweit traditionelle Roben nähen und kannst ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Später brichst du auf nach Bitola, wo du heute auf einem Weingut übernachtest.

        Das Frühstück und das Abendessen mit Verkostung der hauseigenen Weine sind im Preis enthalten.

        Die Fahrstrecke umfasst ca. 230 km.

        Bitte finde dich um 9 Uhr im Lobby-Bereich ein. Hier triffst du deine Mitreisenden sowie deine Reiseleitung.

        Ciflik Winery

        Die Ciflik Winery ist ein familiengeführtes Boutique-Weinhotel westlich der Stadt Bitola, idyllisch unterhalb des Dorfes Brusnik gelegen. Die Unterkunft beherbergt 12 modern eingerichtete Zimmer mit einem Sitzbereich, die gemütlichen Komfort für einen entspannten Schlaf bieten. Im Restaurant mit wunderschöner Terrasse und Garten können Gäste die exquisite kulinarische Küche in Kombination mit den hauseigenen Weinen genießen.

        zur Website
        • Ciflik Winery | © Caviroski Stojance, Ciflik Winery / Chamäleon
          3. Tag -

          Bitola – Das Herz Mazedoniens

          Bitola am Fuß des Baba-Gebirges ist zugleich die zweitgrößte Stadt Mazedoniens. Durch ihre Lage an bedeutungsvollen Regionalwegen ist sie reich an alter Geschichte. Am Morgen schlenderst du gemütlich über den Wochenmarkt. Hier findest du alles von frischem Obst und Gemüse bis hin zu Eiern, Oliven, hausgemachtem Käse und vielem mehr. Natürlich regional von Bauernhöfen aus der Umgebung. Aber Achtung – es gilt zu handeln! Nahe Bitola befinden sich die Ausgrabungen von Heraclea Lincestis. Die archäologische Stätte wurde wohl von Philipp II. von Makedonien zwischen 359 und 356 v. Chr. gegründet. Bei Ausgrabungen konnten unter anderem Teile der Akropolis, das Theater und zwei Basiliken mit spätantiken Mosaiken freigelegt werden. Dann lockt der älteste und tiefste See Europas, der Ohridsee. Die gleichnamige Kleinstadt und der See sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

          Frühstück und Abendessen im Hotel sind im Preis inbegriffen.

          Die Fahrstrecke umfasst 70 km.

          Hotel Nova Riviera

          Das Hotel Nova Riviera befindet sich am Ufer des Ohridsees, in der Nähe der Altstadt. Es bietet einen tollen Panoramablick auf den See, die Altstadt und die berühmte Festung des Königs Samuel. Jedes der Zimmer hat einen französischen Balkon. Das Restaurant mit Sommerterrasse serviert traditionelle mazedonische Gerichte, die aus lokalen Produkten zubereitet werden.

          zur Website
          • Hotel Nova Riviera | © Gjole Naumovski, Hotel Nova Riviera / Chamäleon
            4. Tag -

            Ohrid – malerisch und heilig

            Ohrid sieht aus wie ein charmantes Fischerdorf am Mittelmeer. Kleine, weiße Häuser, die sich vom Hafen bis hinauf auf einen Hügel ziehen. Die Bergkette im Hintergrund, grün bewachsen und imposant. Und dann noch die Farbe des Sees, ein sattes Blau. Gleich drei Wow-Momente und der Tag hat erst begonnen! Los geht’s mit einem Ausflug zum Kloster Sveti Naum, dem wohl wichtigsten Heiligtum der orthodoxen Kirche und seinen einzigartigen mittelalterlichen Fresken. Die unterirdischen Quellen des Ohridsees entdeckst du anschließend per Ruderboot und am Nachmittag schipperst du zum wohl bekanntesten Fotopunkt Mazedoniens. Die steinerne Kirche Kaneo steht auf einer Felsspitze und ragt über den See. In und um Ohrid befinden sich etwa 365 Kirchen und Klöster, was dem Ort den Beinamen »Jerusalem des Balkans« eingebracht hat. Auf einem Stadtrundgang siehst du unter anderem Highlights wie die Festung des Königs Samuel, die Kirche Sveti Sofia, die unter der osmanischen Herrschaft in eine Moschee umgewandelt wurde und du besuchst die Kirche Sveti Periblebtos. Nahe der Kirche wurde eine alte Basilika ausgegraben, von der noch einige Mosaike erhalten geblieben sind.

            Frühstück und Mittagessen sind heute inklusive.

            Die Fahrstrecke umfasst ca. 70 km.

             

            Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

            5. Tag -

            Albanien - unentdeckte Perle im Balkan

            Heute verlässt du Nordmazedonien und überquerst die Grenze zu Albanien. Deine albanische Reiseleitung erwartet dich bereits und ist bestimmt genauso gespannt wie du. Albanien steckt voller unentdeckter Naturschätze und ist noch ein absoluter Balkan-Geheimtipp. Du passierst das Dorf Tushemisht sowie das kleine Städtchen Pogradec und lässt den Ohridsee hinter dir. Weiter geht es nach Voskopoja, in die Berge Südostalbaniens. Früher eine große und weit bekannte Handelsstadt, zeugen heute nur noch die vielen orthodoxen Kirchen vom alten Glanz. Eine der größten Attraktionen ist Sankt Prodhomi, eines der ältesten Klöster Albaniens aus dem 14. Jahrhundert. Du unternimmst eine Dorfrunde und kehrst in das Gasthaus Villa Falo ein. Nächstes Etappenziel ist später Korca. Die Stadt in den Bergen versprüht Leichtigkeit und eine fast mediterrane Atmosphäre. Breite Boulevards, osmanische Steinhäuser, das alte Basarviertel und eine Mischung aus Tradition und Moderne prägen das Stadtbild. Und was ist besser als diese besondere Stimmung am Endes des Tages bei einem »Birra Korca« in einem der weitläufigen Biergärten zu genießen. Wohl bekomm’s!

            Das Frühstück und das Mittagessen im Dorf Voskopoja sind heute eingeschlossen.

            Die Fahrstrecke umfasst ca. 110 km.

            Park Plazza Hotel

            Das Park Plazza Hotel ist ideal im Zentrum von Korca gelegen. Nur wenige Gehminuten von den berühmtesten Sehenswürdigkeiten wie dem Boulevard Republica, der Kathedrale, und dem Alten Basar entfernt. Die 26 Zimmer sind geräumig und modern gestaltet. Eine Bar und eine Gemeinschaftslounge laden zum Verweilen ein. Weitere Restaurants und Biergärten befinden sich zudem fußläufig.

            zur Website
            • Park Plaza Hotel | © Park Plaza Hotel / Chamäleon
              6. Tag -

              Mittelalterliches Flair in Gjirokaster

              Entlang sich windender Straßen und über Bergpässe geht die heutige Fahrt nach Gjirokaster (auch Gjirokastra), die Stadt der Steine und tausend Stufen. Die faszinierende Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die weitgehend mittelalterliche Architektur spiegelt die reiche Vergangenheit auf beeindruckende Weise wider. Zuerst besuchst du die Burg mit Blick auf die gesamte Stadt und ihre Umgebung. Von dort spazierst du die engen Gassen entlang in Richtung des ethnografischen Museums, das dir eine gute Vorstellung davon vermittelt, wie die Menschen in der osmanischen Zeit lebten. Bei einer einheimischen Familie nimmst du an einer Kaffeezeremonie teil und trinkst anschließend gemeinsam einen türkischen Kaffee.

              Das Frühstück sowie eine traditionelle Kaffeezeremonie sind im Preis eingeschlossen.

              Die Fahrstrecke umfasst ca. 190 km.

              Hotel Kodra

              Das Hotel Kodra ist ein charakteristisches Steinhaus im osmanischen Stil. Nach einer bewegenden Geschichte empfängt es heute Gäste aus aller Welt und ist ein Wahrzeichen von Gjirokaster. Es liegt im Herzen der Stadt nahe der Burg und des traditionellen Basars. Die Holzdecken sind Beispiele traditioneller Handwerkskunst und verleihen den Zimmern Behaglichkeit. Im gesamten Haus wurde viel Wert darauf gelegt, die Struktur getreu alter Traditionen zu erhalten.

              zur Website
              • Hotel Kodra | © Ajon Fusha, Hotel Kodra / Chamäleon
                7. Tag -

                Die antike Stätte Butrint

                Erster kurzer Stopp heute ist das sogenannte »Blue Eye«. Eine beeindruckende Quelle, aus der das Wasser unter hohem Druck austritt. Die Ruinenstadt Butrint inmitten alter Bäume ist UNESCO-Weltkulturerbe und Zeitzeuge verschiedener Kulturen wie die der alten Römer und Griechen, aber auch der Osmanen. Bei Ausgrabungen wurde hier eine Vielzahl antiker Gebäude entdeckt. Teile davon sind noch erstaunlich gut erhalten. Ein wunderschönes, buntes Mosaik im Baptisterium zeigt zwei Pfauen und eine Vase mit Weintrauben. Du erreichst die Küstenstadt Saranda im äußersten Süden Albaniens am Ionischen Meer. Den besten Überblick kannst du dir von der Festung verschaffen - es erwarten dich herrliche Ausblicke auf den Ort und die See.

                Frühstück und Abendessen sind heute inklusive.

                Die Fahrstrecke umfasst ca. 100 km.

                Andon Lapa Hotel & Spa

                Das Andon Lapa Hotel & Spa ist direkt an einem privaten Strand in Saranda gelegen. Die klimatisierten Zimmer sind zeitlos und sehr geschmackvoll mit warmen Holz- und Erdtönen gestaltet. Im großen Außenpool kannst du entspannt ein paar Bahnen ziehen. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, dich in der hauseigenen Sauna zu entspannen. Den ereignisreichen Tag kannst du sowohl bei einem Getränk an der Bar, als auch auf deinem Balkon mit Blick auf das Meer Revue passieren lassen.

                zur Website
                8. Tag -

                Berat – Stadt der tausend Fenster

                Natürlich darf auf der Rundreise durch Albanien eine Verkostung der fantastischen Weine nicht fehlen. Auf dem Weingut der Familie Cobo hat die Weinherstellung Familientradition. Berat ist für seine historische Architektur und landschaftliche Schönheit bekannt. Die »Stadt der tausend Fenster« erhielt ihren Namen – woher auch sonst – aufgrund der vielen, großen Fenster der alt eingerichteten Häuser. Du erkundest die drei wichtigsten Viertel der Altstadt, die UNESCO-Weltkulturerbe ist. Startpunkt ist das Kala-Viertel mit seiner Festung. Der Weg dorthin ist zwar steil, aber oben angekommen wirst du mit einem schönen Ausblick belohnt. Das Museum der Ikonographie »Onufri« befindet sich in der Kathedrale von St. Mary’s Assumption. Es trägt den Namen des berühmten Ikonenmalers Onufri, der ein reiches Erbe hinterlassen hat. Weiter geht es zur Roten Moschee und ins Mangalemi-Viertel. Auf der anderen Seite des Osumi-Flusses liegt das Viertel Gorica. Die Bogenbrücke aus dem Jahre 1780 ist ein schönes Baudenkmal, das beide Viertel verbindet. Bei so vielen Eindrücken ist der Besuch bei einer einheimischen Familie für türkischen Kaffee und Dessert genau das Richtige.

                Das Frühstück und ein Snack mittags mit erfrischendem Joghurt mit Honig und Walnüssen (eine albanische Spezialität) sind heute inkludiert.

                Die Fahrstrecke umfasst ca. 200 km.

                 

                Hotel Onufri

                Das Hotel Onufri liegt im historischen Viertel der Stadt Berat und wenige Gehminuten vom Fluss Osum entfernt. Die charmante Unterkunft bietet 22 Zimmer, die liebevoll mit vielen Holzelementen gestaltet sind und eine urige Atmosphäre ausstrahlen. Das hoteleigene Restaurant serviert Gerichte à la carte und ist auf mediterrane Küche spezialisiert. Eine Gemeinschaftslounge und eine Bar laden zum abendlichen Beisammensitzen ein.

                zur Website
                • Hotel Onufri | © Hotel Onufri / Chamäleon
                  9. Tag -

                  Tirana – Albaniens vielfältige Hauptstadt

                  Eine ausführliche Stadtbesichtigung der albanischen Landeshauptstadt steht heute auf dem Programm. Am zentralen Skanderbeg-Platz verweist die Et’ Hem Bey-Moschee mit prächtigen Fresken auf die osmanische Zeit in Tirana. Daneben befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten wie der Kulturpalast und das Nationalmuseum mit dem Heldenmosaik. Am Nationalen-Märtyrer-Boulevard lernst du später ein wenig vom Alltagsleben des ehemaligen Diktators Enver Hoxha kennen. Du spazierst durch das Blloku-Viertel, ein trendiges Viertel für junge Leute, geprägt von Boutiquen, angesagten Restaurants sowie hippen Bars und Cafés. Und besuchst »BunkArt«, ein unterirdisches Museum für albanische Geschichte. Es befindet sich in einem Bunker aus dem Kalten Krieg und hat mehrere Ebenen. Mit der Seilbahn geht es dann noch auf den Dajti, den Hausberg von Tirana. Während eines kleinen Spazierganges genießt du tolle Ausblicke auf die Stadt.

                  Das Frühstück ist im Preis enthalten.

                  Die Fahrstrecke umfasst ca. 100 km.

                  Abreisen ab 2025: Der Besuch des Museums »BunkArt« entfällt zugunsten längerer Aufenthalte während der weiteren Besichtigungen in Tirana.

                  Mondial Hotel

                  Das Mondial Hotel liegt im Herzen von Tirana und ist nur wenige Gehminuten vom Geschäfts- und Einkaufsviertel entfernt. Moderne Einrichtungen und neoklassizistisches Design verschmelzen harmonisch miteinander und verleihen dem Hotel eine einzigartige Atmosphäre. Die gemütlichen Zimmer sind stilvoll eingerichtet und in warmen Farben gestaltet. Das Restaurant mit Gewölbewänden, eine Sonnenterrasse mit Bar und ein Swimmingpool auf dem Dach runden das Angebot ab.

                  zur Website
                  • Mondial Hotel | © Mondial Hotel / Chamäleon
                    10. Tag -

                    Historische Gebirgsstädte: Kruja & Shkodra

                    Die mittelalterlich geprägte Stadt Kruja liegt an den Berghängen des Skanderbeg-Gebirges auf über 600 Metern Höhe. Die Burganlage aus dem 5. Jahrhundert n.Chr. erhebt sich imposant über der Stadt. Beim Besuch der Burg und des Skanderbeg-Museums tauchst du ein in die mittelalterliche Geschichte des Landes, als Kruja die wichtigste Stadt Albaniens war. Auf dem Alten Basar findest du viele Geschäfte, die traditionelle handgemachte Gegenstände verkaufen. Shkodra ist bekannt für seine atemberaubende Naturlandschaft, umgeben von den Seen und Tälern der albanischen Alpen. Die nordalbanische Stadt, am gleichnamigen See, hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Römer, Serben, Venezianer, Türken und Österreicher bestimmten ihr Schicksal. Auf einem felsigen Hügel an den Flüssen Buna und Drini befindet sich das wichtigste Denkmal von Shkodra: Die Burg von Rozafa.

                    Frühstück und traditionelles Mittagessen in Kruja sind im Preis inbegriffen. Probiere neben vielen anderen Köstlichkeiten »Japrak«, Wein- oder Kohlblätter gefüllt mit Hackfleisch, Zwiebeln, Reis, Kräutern und Gewürzen.

                    Die Fahrstrecke umfasst 120 km.

                    Cocja Boutique Hotel

                    Das Cocja Boutique Hotel ist eine kleine, familienbetriebene Unterkunft mit wunderbarem Ambiente mitten in Shkodra, einer der ältesten und geschichtsträchtigsten Orte Albaniens. Alle 17 Zimmer sind individuell mit stilvollen Möbeln eingerichtet und bestechen durch die Liebe zum Detail. Dass der Gründer Besnik Çoçja ein passionierter Koch ist, wirst du an den im hauseigenen Restaurant kreierten Köstlichkeiten schmecken! Inmitten des herrlich gestalteten Innenhofes findest du Ruhe und Zurückgezogenheit vom Trubel der Stadt.

                    zur Website
                    11. Tag -

                    Montenegro: Juwel zwischen Adria und Bergen

                    Zdravo (hallo) Montenegro! Das Land hat auf kleinstem Raum eine unglaubliche landschaftliche Vielfalt zu bieten: Meer, Seen und Berge. Nach dem Grenzübertritt wirst du von deiner montenegrinischen Reiseleitung in Empfang genommen und fährst nach Stari Bar, eine pittoreske Ruinenstadt am Fuß der Rumija-Berge. Du besichtigst das historische Viertel, dessen Gebäude stumme Zeugen einer turbulenten Geschichte sind. Nach den Römern kamen die Byzantiner, danach geriet Stari Bar in türkische Herrschaft und wurde im Zuge des Unabhängigkeitskrieges 1878 zerstört. Auf der Farm der Familie Metovic erhältst du einen persönlichen Einblick in die Olivenölherstellung - sowohl auf die traditionelle, als auch auf die moderne Art. Bei der anschließenden Olivenölverkostung erfährst du, woran du hervorragendes Olivenöl erkennen kannst. Bevor es weiter geht, bestaunst du einen der ältesten Olivenbäume der Welt. Trotz seines erstaunlichen Alters von mehr als 2.000 Jahren trägt der Baum immer noch reichlich Früchte. Nächster Halt ist der größte Süßwassersee im Balkangebiet, der Skutarisee. Hier unternimmst du eine Schifffahrt und entdeckst das Naturparadies, das auf rund 400 km² um die 270 verschiedenen Vogelarten beherbergt. Unterwegs siehst du unter anderem auch das Alcatraz von Montenegro, eine verlassene Gefängnisinsel. An Bord wirst du mit lokalen Köstlichkeiten und Getränken verwöhnt. Die nächsten drei Nächte wohnst du in einem Hotel in Petrovac an der Adriaküste.

                    Frühstück, Mittagessen sowie Snacks und Getränke während der Schifffahrt sind im Reisepreis inklusive. Bei Familie Metovic kannst du dich mittags auf einige kulinarische Spezialitäten aus eigener Produktion freuen: verschiedene Käsesorten, geräucherter Schinken und natürlich Oliven werden aufgetischt.

                    Die Fahrstrecke umfasst 100 km.

                    Ami Hotel

                    Das Ami Hotel liegt nur ca. 5 Gehminuten vom Strand der kleinen Küstenstadt Petrovac entfernt. Die geräumigen und hellen Zimmer vereinen Eleganz und Komfort. Entspannen mit Sauna und Dampfbad oder aktiv sein im Fitnesscenter oder in einem der Pools, du hast die Wahl. Außerdem kannst du dich im hoteleigenen Restaurant verwöhnen lassen oder dir einen ausgefallenen Cocktail in der Elyxr Bar gönnen.

                    zur Website
                    • Ami Hotel | © Ami Hotel / Chamäleon
                    • Ami Hotel | © Ami Hotel / Chamäleon
                      12. Tag -

                      Kultur in Cetinje und Kulinarik in Njegusi

                      Die erste Etappe führt dich heute auf einer der spektakulärsten Straßen Montenegros nach Cetinje. Immer wieder erwarten dich tolle Ausblicke aus der Vogelperspektive auf kleine Buchten mit traumhaften Stränden. Alte Botschaftsgebäude und prachtvolle Renaissancepaläste erzählen später die Geschichte der alten Königshauptstadt. Einst Heimatstadt der Fürstenfamilie Petrovic ist Cetinje heute offizieller Sitz des montenegrinischen Präsidenten. Über kurvige Bergstraßen entlang des Lovcen-Nationalparks geht es weiter ins Dorf Njegusi, das für seine typisch lokalen Spezialitäten bekannt ist. Hier wird der berühmte Rohschinken produziert, den du mittags in einem urigen Gasthaus verkostest. Außerdem probierst du den traditionellen Traubenschnaps »Rijeka«. Zum Wohl – oder besser »Zivjeli«, wie es hier heißt! Während eines kleinen Verdauungsspazierganges im Lovcen-Nationalpark tankst du frische Luft und neue Kraft für das nächtse Highlight. Eine atemberaubende Talfahrt hinab der Serpentinenstraße führt dich wieder an die Küste. Zunächst erkundest du Budva auf einem Spaziergang. Das historische Zentrum zählt zu den schönsten Altstädten des Landes. Anschließend unternimmst du eine Bootsfahrt mit tollem Blick auf die Küste und die Inseln Sveti Nikolaus und Sveti Stefan.

                      Eingeschlossenen Mahlzeiten sind das Frühstück und das Mittagessen in Njegusi. Auf den Tisch kommt selbstverständlich der bekannte Schinken, aber auch Fleisch, Käse, Brot, Kartoffeln sowie ein Getränk.

                      Die Fahrstrecke umfasst 130 km.

                      Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                      13. Tag -

                      Atemberaubende Bucht von Kotor

                      Heute wirst du bei einer Familie zu Hause erwartet. Gemeinsam bereitet ihr "Rustule" zu - ein traditioneller Kuchen, der fester Bestandteil jedes montenegrinischen Festmales ist. Im Anschluss wird zu Tisch gebeten - du probierst die Spezialität bei Kaffee und selbstgemachtem Granatapfelsaft. Die Bucht von Kotor wird auch als der südlichste Fjord Europas bezeichnet. Schroffe Steilhänge, charmante Siedlungen und das Smaragdgrün der Adria zeichnen die landschaftliche Schönheit aus. Perast ist einer der schmucken Orte in der Bucht. Du besichtigst die Barockstadt und setzt von hier über zur Klosterinsel Maria am Felsen, eine künstlich aufgeschüttete Insel, auf der eine Kirche errichtet wurde. Weiter geht es nach Kotor, deren Altstadt bis dato das einzige Kulturdenkmal der UNESCO in Montenegro ist. Vollständig von einer imposanten Mauer umgeben, konnte die Stadt ihr mittelalterliches Ambiente bewahren. Zum Ende der Reise erwartet dich am Abend noch ein ganz besonderes Abendessen bei Familie Bozovic – Fleisch unter einer Glocke gegart. Der sogenannte »Sartsch« wird dabei mit Asche und Glut bedeckt. Bei dieser Kochmethode bleibt das Fleisch saftig und gibt Geschmack an die Beilagen ab.

                      Heute sind Frühstück und Abendessen sowie Kaffee und Kuchen eingeschlossen. Abends gibt es Fleisch unter einer Glocke, eine alte Kochmethode aus den ländlichen Gebieten des Landes.

                      Die Fahrstrecke umfasst ca. 150 km.


                       

                      Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                      14. Tag -

                      Zurück nach Hause

                      Bleibst du noch für ein paar Tage an der schönen Küste Montenegros oder geht es zurück in die heimatlichen Gefilde? Wie dem auch sei, nutze die verbleibende Zeit gut, bevor du zum Flughafen gebracht wirst, von wo du zurück in die Heimat fliegst. Im Gepäck: unvergessliche Erinnerungen an eine nun gar nicht mehr so fremde Welt.

                      Das Frühstück ist inklusive.

                      Die Fahrstrecke umfasst ca. 40 km.

                      Dein Zimmer steht dir heute bis 12 Uhr zur Verfügung. Dein Gepäck kannst du bei Bedarf im Gepäckaufbewahrungsraum unterstellen.

                      Nordmazedonien, Albanien & Montenegro | Balkan

                      Termine & Preise

                      Leistungen

                      Aufpreis Wunschleistungen

                      • Einzelzimmer: ab 350 €

                      Termine

                      • Preis inklusive Linienflug ab/bis Frankfurt
                      Nordmazedonien, Albanien & Montenegro | Balkan

                      Unterkünfte

                      • Solun Hotel | © Solun Hotel / Chamäleon
                        Skopje | Nordmazedonien

                        Solun Hotel

                        Das Solun Hotel in Skopje ist idealer Ausgangspunkt um die Stadt zu erkunden. Zu den beliebten Sehenswürdigkeiten in der Nähe gehören unter anderem der Hauptplatz, das Mutter-Teresa-Gedenkhaus und die Steinbrücke. Neben seiner ausgezeichneten Lage bietet das Hotel großzügige Zimmer mit komfortabler Ausstattung. Ein elegantes Á-la-carte-Restaurant und eine Bar mit Terrasse sorgen für das kulinarische Wohl der Gäste.

                        Zur Website
                        • Ciflik Winery | © Caviroski Stojance, Ciflik Winery / Chamäleon
                          Bitola | Nordmazedonien

                          Ciflik Winery

                          Die Ciflik Winery ist ein familiengeführtes Boutique-Weinhotel westlich der Stadt Bitola, idyllisch unterhalb des Dorfes Brusnik gelegen. Die Unterkunft beherbergt 12 modern eingerichtete Zimmer mit einem Sitzbereich, die gemütlichen Komfort für einen entspannten Schlaf bieten. Im Restaurant mit wunderschöner Terrasse und Garten können Gäste die exquisite kulinarische Küche in Kombination mit den hauseigenen Weinen genießen.

                          Zur Website
                          • Hotel Nova Riviera | © Gjole Naumovski, Hotel Nova Riviera / Chamäleon
                            Ohrid | Nordmazedonien

                            Hotel Nova Riviera

                            Das Hotel Nova Riviera befindet sich am Ufer des Ohridsees, in der Nähe der Altstadt. Es bietet einen tollen Panoramablick auf den See, die Altstadt und die berühmte Festung des Königs Samuel. Jedes der Zimmer hat einen französischen Balkon. Das Restaurant mit Sommerterrasse serviert traditionelle mazedonische Gerichte, die aus lokalen Produkten zubereitet werden.

                            Zur Website
                            • Park Plaza Hotel | © Park Plaza Hotel / Chamäleon
                              Korca | Albanien

                              Park Plazza Hotel

                              Das Park Plazza Hotel ist ideal im Zentrum von Korca gelegen. Nur wenige Gehminuten von den berühmtesten Sehenswürdigkeiten wie dem Boulevard Republica, der Kathedrale, und dem Alten Basar entfernt. Die 26 Zimmer sind geräumig und modern gestaltet. Eine Bar und eine Gemeinschaftslounge laden zum Verweilen ein. Weitere Restaurants und Biergärten befinden sich zudem fußläufig.

                              Zur Website
                              • Hotel Kodra | © Ajon Fusha, Hotel Kodra / Chamäleon
                                Gjirokaster | Albanien

                                Hotel Kodra

                                Das Hotel Kodra ist ein charakteristisches Steinhaus im osmanischen Stil. Nach einer bewegenden Geschichte empfängt es heute Gäste aus aller Welt und ist ein Wahrzeichen von Gjirokaster. Es liegt im Herzen der Stadt nahe der Burg und des traditionellen Basars. Die Holzdecken sind Beispiele traditioneller Handwerkskunst und verleihen den Zimmern Behaglichkeit. Im gesamten Haus wurde viel Wert darauf gelegt, die Struktur getreu alter Traditionen zu erhalten.

                                Zur Website
                              • Saranda | Albanien

                                Andon Lapa Hotel & Spa

                                Das Andon Lapa Hotel & Spa ist direkt an einem privaten Strand in Saranda gelegen. Die klimatisierten Zimmer sind zeitlos und sehr geschmackvoll mit warmen Holz- und Erdtönen gestaltet. Im großen Außenpool kannst du entspannt ein paar Bahnen ziehen. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, dich in der hauseigenen Sauna zu entspannen. Den ereignisreichen Tag kannst du sowohl bei einem Getränk an der Bar, als auch auf deinem Balkon mit Blick auf das Meer Revue passieren lassen.

                                Zur Website
                                • Hotel Onufri | © Hotel Onufri / Chamäleon
                                  Berat | Albanien

                                  Hotel Onufri

                                  Das Hotel Onufri liegt im historischen Viertel der Stadt Berat und wenige Gehminuten vom Fluss Osum entfernt. Die charmante Unterkunft bietet 22 Zimmer, die liebevoll mit vielen Holzelementen gestaltet sind und eine urige Atmosphäre ausstrahlen. Das hoteleigene Restaurant serviert Gerichte à la carte und ist auf mediterrane Küche spezialisiert. Eine Gemeinschaftslounge und eine Bar laden zum abendlichen Beisammensitzen ein.

                                  Zur Website
                                  • Mondial Hotel | © Mondial Hotel / Chamäleon
                                    Tirana | Albanien

                                    Mondial Hotel

                                    Das Mondial Hotel liegt im Herzen von Tirana und ist nur wenige Gehminuten vom Geschäfts- und Einkaufsviertel entfernt. Moderne Einrichtungen und neoklassizistisches Design verschmelzen harmonisch miteinander und verleihen dem Hotel eine einzigartige Atmosphäre. Die gemütlichen Zimmer sind stilvoll eingerichtet und in warmen Farben gestaltet. Das Restaurant mit Gewölbewänden, eine Sonnenterrasse mit Bar und ein Swimmingpool auf dem Dach runden das Angebot ab.

                                    Zur Website
                                  • Shkodra | Albanien

                                    Cocja Boutique Hotel

                                    Das Cocja Boutique Hotel ist eine kleine, familienbetriebene Unterkunft mit wunderbarem Ambiente mitten in Shkodra, einer der ältesten und geschichtsträchtigsten Orte Albaniens. Alle 17 Zimmer sind individuell mit stilvollen Möbeln eingerichtet und bestechen durch die Liebe zum Detail. Dass der Gründer Besnik Çoçja ein passionierter Koch ist, wirst du an den im hauseigenen Restaurant kreierten Köstlichkeiten schmecken! Inmitten des herrlich gestalteten Innenhofes findest du Ruhe und Zurückgezogenheit vom Trubel der Stadt.

                                    Zur Website
                                    • Ami Hotel | © Ami Hotel / Chamäleon
                                    • Ami Hotel | © Ami Hotel / Chamäleon
                                      Petrovac | Montenegro

                                      Ami Hotel

                                      Das Ami Hotel liegt nur ca. 5 Gehminuten vom Strand der kleinen Küstenstadt Petrovac entfernt. Die geräumigen und hellen Zimmer vereinen Eleganz und Komfort. Entspannen mit Sauna und Dampfbad oder aktiv sein im Fitnesscenter oder in einem der Pools, du hast die Wahl. Außerdem kannst du dich im hoteleigenen Restaurant verwöhnen lassen oder dir einen ausgefallenen Cocktail in der Elyxr Bar gönnen.

                                      Zur Website
                                    • Nordmazedonien, Albanien & Montenegro | Balkan

                                      Verlängerungen

                                      Nordmazedonien, Albanien & Montenegro | Balkan

                                      Länderinfos für dein Reiseziel

                                      Bitte wähle deine Nationalität aus

                                      Deutschland Österreich Schweiz Luxemburg

                                      Aktuelle Informationen zum Thema Visum

                                      Du möchtest wissen, ob du ein Visum benötigst und wie du dieses beantragen kannst? Die Expertinnen und Experten unseres Partners Visum.de wissen die Antwort.

                                      Visa-Auskunft


                                      Noch mehr Fragen?

                                      Unsere Antworten auf deine häufigsten Fragen rund ums Thema Reisen.

                                      FAQ

                                      Nordmazedonien, Albanien & Montenegro | Balkan

                                      Berater Shortcuts