Botswana, Simbabwe & Namibia

Moremi (14 Tage)

Wasserscheu solltest du auf dieser Reise besser nicht sein. Geht ja schon gut los mit den 10 Millionen Litern der Victoria Falls. Pro Sekunde, wohlgemerkt. Und wenn den Elefanten das Wasser bis zum Hals steht, bist du bereits im Chobe-Nationalpark. Trotzdem nur eine Pfütze gegenüber den Wasserläufen, Lagunen und schwimmenden Inseln im Okavango-Delta. 20.000 qm Weltnaturerbe, übervoll mit Pflanzen und Tieren. Am schönsten trockenen Fußes bei einem Rundflug über das Paradies.

Magische Orte

Reiseroute

Positive Bilanz

Nachhaltig reisen

CO2-Emission
2,80t
CO₂-Emission
entpricht
Regenwald
192m²
Regenwald
Lokaler Verdienst
54%
Lokaler Verdienst
Zusammensetzung der Emission
83%
Flug
8%
Transport
9%
Unterkunft
Regenwaldschutz

Auf Basis der Emissionen deiner Reise berechnen wir die genaue Größe der Regenwaldfläche und stellen sie unter Naturschutz.

Lokaler Verdienst

»Lokaler Verdienst« bezeichnet den Anteil deines Reisepreises, der vor Ort verbleibt, also bei einheimischen Beschäftigten und Agenturen

Icon Moremi
Magische Momente

Highlights

  • 3 Nächte im Okavango-Delta
  • Elefanten beobachten im Chobe-Nationalpark
  • Uralte Traditionen der Mafwe
  • Safaris im Geländewagen, im Boot und zu Fuß
  • Die Victoriafälle entdecken
  • Flug über das Okavango-Delta

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa (Tarif T) nach Johannesburg und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Regionalflüge von Johannesburg nach Victoria Falls und von Maun nach Johannesburg
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der Deutschen Bahn zum Flughafen
    und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Reiseminibus / Safaribus mit Klimaanlage
  • 11 Übernachtungen in Lodges
  • Täglich Frühstück, 3 x Picknick, 8 x Abendessen
  • 1 Safari im westlichen Bwabwata-NP; 4 Safaris im offenen Geländewagen: 1 im Chobe-NP, 1 im westlichen Bwabwata-NP und 2 im Moremi-Wildreservat; 6 Safaris per Boot: 1 im Chobe-NP, 1 im östlichen Bwabwata-NP, 3 auf dem Okavango und 1 im Moremi-Wildreservat; 1 Safari zu Fuß auf der Insel der Xaro Lodge
  • Flug über das Okavango-Delta
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • 192 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Elefantenbegegnung im Chobe-Nationalpark | © Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon
      Highlight dieser Reise

      Elefantenparade im Chobe-Nationalpark

      Der Chobe-Nationalpark ist ein Paradies für Elefanten und daher sind deine Chancen die Dickhäuter hier zu beobachten auch besonders gut. Du unternimmst eine gemütliche Bootsfahrt, die dir ermöglicht, Elefanten und Flusspferde beim Baden zu erleben.

      Reiseverlauf Reisedetails

    • Chobe Safari Lodge | © Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon
      Unterkünfte dieser Reise

      Chobe Safari Lodge

      Unterkünfte
    • Nunda River Lodge | © Andreas Krone / Chamäleon
      Unterkünfte dieser Reise

      Nunda River Lodge Bungalow

      Unterkünfte

        Was unsere Gäste über diese Reise sagen

        Wer kann besser von der Botswana-Simbabwe-Namibia-Reise »Moremi« berichten als unsere Gäste höchstselbst? Was ihnen besonders das Herz und die Seele erwärmt hat, haben sie uns auf Trustpilot mitgeteilt.

      Es ist kaum zu glauben: Nur zwei Steps – Frankfurt 1, Johannesburg, Victoria Falls – und du bist in gut 14 größtenteils verschlafenen Stunden an dem Ort, den viele für das beeindruckendste Naturschauspiel unserer Erde halten: die Victoriafälle AF-ZW-SO-Victoriafälle2. Selbstverständlich kannst du durch den Garten der PheZulu Guest Lodge AF-ZW-UN-PHEZU-LO lustwandeln oder im azurblauen Pöölchen ein paar zaghafte Wellen schlagen, aber höre mal genau hin, was da in der Luft liegt. Dieses ferne Brausen und Donnern wie eine Ouvertüre in Bayreuth, nur dass du hier ungestraft ein Nickerchen einlegen darfst, und wenn du aufwachst, ouvertürt es immer noch. Werte die Geräuschkulisse als Vorfreude auf eine Reise, die von der Einstimmung nahtlos in ein vierzehntägiges Finale übergeht.

      Im Bwabwata Nationalpark | © Jochen Manz / Chamäleon

      Das Donnern hat nicht getrogen. Gehe einfach deinen Ohren nach, und wenn das Getöse mit jedem Schritt ein bisschen zunimmt, stimmt die Richtung. Gemütlich vielleicht eine halbe Stunde, dann heißt es: Ohrstöpsel oder Herztropfen. Seit Jahrtausenden katapultiert der Sambesi pro Sekunde zehn Millionen Liter Wasser in die Tiefe, was den Missionar David Livingstone zu der Äußerung veranlasst hat, es sei das Schönste, das er in Afrika je zu Gesicht bekommen habe. Ob er dabei seine Königin vor Augen hatte, ist nicht überliefert, jedenfalls nannte er das Großereignis ihr zu Ehren Victoria Falls. Der versteckte Wanderweg durch den Regenwald gibt hinter jeder Biegung den Blick auf ein Spektakel frei, das Fotografinnen und Fotografen mit Glückshormonen überschüttet. Steigerung inbegriffen, denn optional steht auch ein Rundflug über die gewaltige Gischt der Fälle zur Wahl. Aber hebe dir ein paar Hormönchen auf, schließlich hat der Tag noch einen zweiten Teil in der mit Pool gesegneten Chobe Safari Lodge AF-BW-UN-CHOBE-LO am Tor zum Chobe-Nationalpark AF-BW-NA-ChobeNationalpark3. Über 10.000 Quadratkilometer geschützte Baumsavanne, und mittendurch fließt der Chobe. Da braucht es nicht viel Fantasie für die Vorstellung, warum das der Lieblingsplatz riesiger Elefanten- und Büffelherden ist. Von Streifengnus und Steppenzebras ganz zu schweigen.

      Löwenpaar | © Holger Wagenbreth / Chamäleon

      Unsere Fahrt durch den Chobe-Nationalpark AF-BW-NA-ChobeNationalpark4 gibt dir einen ersten Vorgeschmack auf den Nervenkitzel vertauschter Rollen. Wer beobachtet hier wen? Und schon bald wirst du die beglückende Erfahrung machen, dass du neu im Reich der Wildnis bist. Mittendrin, nicht nur dabei. Willkommen, nicht geduldet. Selbst von den Löwen ist unsere Stippvisite genehmigt, denn sie heben nur kurz die Mähne und genießen ansonsten den Schatten der Bäume. Das soll uns billig sein, nur wählen wir dazu den Pool unserer Chobe Safari Lodge AF-BW-UN-CHOBE-LO, bevor uns eine Bootssafari durch die weite Flusslandschaft des Chobe zu Flusspferden, Krokodilen und Elefanten bringt, die sich am späten Nachmittag hier gern den Getränkevorrat für die Nacht reinrüsseln.

      Bootsfahrt im Chobe Nstionalpark | © Kai-Uwe Küchler, Art & Adventure / Chamäleon

      Häufig träumt es sich nach solchen Erlebnissen sehr schön, weshalb du ausschlafen darfst, um in aller Gelassenheit neuen Abenteuern entgegenzusehen. Die warten bereits im östlichen Caprivi-Zipfel im wildreichen Bwabwata-Nationalpark AF-NA-NA-BwabwataNationalpark5, dessen ungewöhnliche Landschaft aus Riedinseln, Flussläufen und Sümpfen gewissermaßen das Wohnzimmer von Elefantenfamilien, seltenen Antilopen, Hippos, Krokodilen, Löwen und einer vielstimmigen Vogelwelt bildet, in die normalerweise niemand Zutritt hat. Außer uns natürlich. Und eine Bootsfahrt am Abend bringt die schönsten Bilder. Auch deshalb, weil das letzte Aufflackern der untergehenden Sonne mit dem ersten Aufflackern des Lagerfeuers in unserer Namushasha River Lodge AF-NA-UN-NAMUS-LO zusammenfällt.

      Mashi Medizinmann | © Michaela Stanschitz / Chamäleon

      Ein Schritt vor die Tür deines Bungalows und du stehst mit beiden Beinen im Flussuferwald des Kwando, wo du die exotische Bekanntschaft mit dem Kalahari-Apfelblattbaum, dem Schakalbeerenbaum oder dem Wart-ein-Weilchen machst. Wir warten aber nicht, denn wir lassen gekrönte Häupter nicht warten, und als solche bezeichnen sich die Mafwe: Könige und Königinnen des Caprivi. Im Mafwe Living Museum AF-BW-SO-HistoricLivingVillage6 machen sie uns mit den Traditionen und überlieferten Lebensformen vertraut. Erschrick nicht, denn bei den Mafwe geht es immer temperamentvoll zur Sache. Da nehmen Elefanten Reißaus, wenn sie ihren Mahango stampfen, und ob du willst oder nicht: Das ist der Rhythmus, bei dem man mitmuss. Auch wir, und wetten, dass noch immer mit dem Zeh gewippt wird, wenn wir schon längst wieder im Boot sitzen, den Okavango stromaufwärts zu den Purzelbäumen der Popafälle. In den luxuriösen Safarizelten der Nunda River Lodge AF-NA-UN-NUNDA-LO kommt jedes Temperament zum Erliegen, und das ist gut so, denn dein Komfortzelt steht praktisch mit einem Bein im Okavango und ist ein Logenplatz für das stille Abenteuer, wenn Mond und Sterne ihr Techtelmechtel mit dem silbernen Fluss beginnen.

      Elefanten überqueren den Fluss Chobe | © Dennis Wehrmann / Chamäleon

      Bei dieser Lage ist es vom Bett ins Boot nur ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer für deinen Adrenalinhaushalt. Rechts und links des Okavangos erwacht die Vogelwelt und singt sich warm. Nur die Vertreter der Schwergewichtsklasse scheuen etwas die offene Flusslandschaft und brechen lieber durch das Dickicht des westlichen Bwabwata-Nationalparks AF-NA-NA-BwabwataNationalpark7. Wir im offenen Geländewagen hinterher, und wo sich die meisten Flusspferde, Elefanten, Büffel, Löwen, Antilopen, Gnus, Kudus und Krokodile verabredet haben, spielen wir Mäuschen. In der Lodge wird derweil Holz für ein Lagerfeuer gesammelt, denn zwischen zwei schönen Tagen liegt immer eine unvergessliche Nacht.

      Tsodilo Hills | © Kai-Uwe Küchler, Art & Adventure / Chamäleon

      Hörst du es knacken, schmatzen und trällern? Im ehemaligen Mahango-Nationalpark ist Frühstückszeit. Elefanten legen dann gern mal einen Baum um, auch Flusspferde haben die Tischmanieren nicht erfunden. Unzählige Vogelarten streiten derweil um die Reste. So vergeht der Vormittag wie im Kino, bis wir den »Pfannenstiel« erreicht haben, wo der Okavango durch zwei einhundert Kilometer lange Erdfalten hindurch muss. Wir nehmen den kürzeren Weg zum Weltkulturerbe Tsodilo Hills AF-BW-SO-TsodiloHills8. Über 100.000 Jahre haben die vier Kolosse den Menschen Schutz und Lebensraum geboten. Und was sie bewegt hat, haben sie in über 4.500 Felszeichnungen festgehalten. Louvre der Wüste, dieser Beiname sagt alles. Dann wird es Zeit, sich in dieser idyllischen Flusslandschaft ein behagliches Plätzchen zu suchen. Es trägt den Namen Xaro Lodge AF-BW-UN-XARO-LO und liegt traumhaft auf einer von allen bösen Geistern verlassenen Insel.

      Farbenprächtiges Gefieder | © Liz Welte / Chamäleon

      Erst fließt der Okavango AF-NA-SO-Okavango9 immer träger, dann sagt er sich nach rund 1.700 Kilometern »Danke, es reicht jetzt« und zerbröselt auf einer Fläche von über 20.000 Quadratkilometern zu einem der größten Feuchtgebiete Afrikas, dem Okavango-Delta. Eigentlich hat ihn erst dieses Finale zum Star und Weltnaturerbe gemacht. Drei Stunden schippern wir durch die spiegelglatten Wasserwege des Deltas, durch leuchtend blaue Lagunen und meterhohes Papyrus, in denen sich eine millionenfache Population aller Tiere und Pflanzen versteckt, die aus der Genesis hervorgegangen sind. Es wird nicht unsere einzige Safari in das Reich der plätschernden Seelen sein.

      Korblechterinnen in Maun | © Kai-Uwe Küchler, Art & Adventure / Chamäleon

      Lange schon kein Welterbe mehr gesehen, obwohl wir der UNESCO eigentlich sagen müssten, sie solle doch unsere ganze Reise unter Welterbe-Schutz stellen. Bis es so weit ist, halten wir uns ans Okavango-Delta AF-BW-SO-OkavangoDelta10. 20.000 Quadratkilometer Feuchtgebiet, aufgefächert in unzählige Wasserläufe, Lagunen und schwimmende Inseln, in denen sich 1.300 Pflanzenarten, 71 Fischarten, 33 Amphibienarten, 64 Reptilienarten, 444 Vogelarten und 122 Sorten der ausgefallensten Säugetiere sauwohl fühlen, bis die Reste des Okavangos spurlos in der feuerroten Kalahari-Wüste versickern. Dann ist Schluss mit lustig. In diesem Schauspiel der Natur spielst du drei Nächte mit, und wir sagen bewusst Nächte, denn es gibt nichts Schöneres, als mit den Erinnerungen eines Safaritages glückselig im Bett der Gomoti River Lodge AF-BW-UN-MUVUV-CA zu liegen und sich von den Geräuschen der Wildnis ein Schlaflied singen zu lassen.

      Safarierlebnis | © Ingo Lies / Chamäleon

      Früher Morgen führt uns in das Weltnaturerbedelta des Moremi-Wildreservats AF-BW-SO-MoremiWildreservat11, das sich Elefanten, Büffel und nahezu alle Raubtierarten des südlichen Afrikas teilen. Ein bisschen Glück und du vier der Big Five auf der Speicherkarte. Für den vermissten Fünften ­– die Nashörner wurden in Sicherheit gebracht – entschädigt dich die Gomoti River LodgeAF-BW-UN-MUVUV-CA. Es gibt keinen aufregenderen Ort, um im Fadenkreuz einer unberührten Wildnis einen Beobachtungsposten zu beziehen, flankiert von Elefantenherden, Hippos, Springböcken und Scharen aus der Abteilung pieps und träller. Das war vorauszusehen, denn die Lodge steht praktisch mit einem Bein in einer Lagune des Gomoti. Auf der Veranda deines Zeltchalets beginnt mit den ersten Sonnenstrahlen die tägliche Sehsafari und sie endet mit deinem letzten Blick aus dem Bett auf den mondsilbernen Wasserspiegel.

      Okavango Delta aus der Luft | © Kai-Uwe Küchler, Art & Adventure / Chamäleon

      Wenn aus den Stimmen der Dämmerung eine akustische Kulisse wird, die nicht mehr nach Vogelarten zu unterscheiden ist, ist die Nacht vorbei. Sie alle rufen: Komm mit ins Delta. Und nichts Besseres könnte dir einfallen, denn die Frage, wo all die Stimmen herkommen, ist ja noch nicht beantwortet. Wir starten mit einer vielstündigen Pirsch im offenen Safariwagen. Merke dir die Frühstücksbuffets der Elefanten, die Liegeplätze der Nilkrokodile, die Herden der Kapbüffel, Streifengnus und anderen stolzen Delta-Bewohner. Unser Boot ist heute ein Flugzeug, denn wie sonst willst du in dieser übervollen Sumpflandschaft den Überblick behalten? Das Fliegerchen mit lauter Logenplätzen wartet auf der Xakanaxa-Startbahn im Moremi-Wildreservat AF-BW-SO-MoremiWildreservat12 und bringt uns auf einem Flug mit Herzklopfen nach Maun.

      Sonnenuntergang am Chobe | © Brigitte Peters / Chamäleon

      Am Ende werden die Tage zu schnell vergangen sein. Wir bitten um Nachsicht, dass wir so viel Aufregung in diese zwei Wochen reingepackt haben. Aber wenn du in Maun AF-BW-ST-Maun13 in den Flieger steigst, der dich via Johannesburg nach Hause bringt, beginnt mit deiner Landung in Frankfurt 14 der Countdown für eine neue Zeit mit Chamäleon und vielen neuen Momenten, für die es sich zu leben lohnt. Wir würden uns jedenfalls sehr freuen.








       

      Elefantenherde | © Christiane Jellen / Chamäleon

      14 Tage Erlebnis-Reise

      1. Tag -
      Es geht los!

      Der Koffer steht bereit, dein Wellensittich ist beim Nachbarn in Pflege, es geht los! Dein Flieger startet Richtung Afrika.

      2. Tag -
      Willkommen an den Victoriafällen!

      Deine Reiseleitung erwartet dich am Flughafen Victoria Falls. Gemeinsam geht es zur ersten Unterkunft. Der Nachmittag steht dir zur Erholung und Akklimatisierung zur freien Verfügung.

      Die Fahrstrecke beträgt ca. 25 km.

      Visum Simbabwe: Wir empfehlen dir das Visa on Arrival, das bei der Einreise an der Grenze erteilt wird. Dieses Verfahren ist unkompliziert und die Abwicklung nimmt wenig Zeit in Anspruch. Die Gebühren betragen 30 US für ein einfaches (single entry visa, für die Reise Moremi) und 45 USD für ein zweifaches Visum (double entry visa), falls ein individuelles Vor- bzw. Anschlussprogramm eine erneute Einreise erfordert). Die Einreisegebühr ist in bar (passend) in USD zu zahlen.

       

      PheZulu Guest Lodge

      Das fröhliche und freundliche Team der PheZulu Guest Lodge empfängt dich nur 3,5 Kilometer entfernt von den Victoria Falls. In den bunten Zimmern, auf deiner Veranda mit Blick in den schönen Garten oder am kleinen Pool lässt sich herrlich entspannen von den aufregenden Naturabenteuern an den legendären Wasserfällen.

      zur Website
      • Phezulu Lodge | © Phezulu Lodge / Chmäleon
      • PheZulu Guest Lodge | © PheZulu Guest Lodge / Chamäleon
        3. Tag -
        Rauschende Victoriafälle und Fahrt an den Chobe-Nationalpark

        Heute hast du ausreichend Zeit, um die tosenden Victoriafälle und den Regenwald zu bestaunen. Der Rundwanderweg an den Fällen eröffnet immer wieder neue Perspektiven und Fotomotive auf das imposante UNESCO-Weltnaturerbe. Anschließend fährst du nach Kasane in Botswana. Die Stadt liegt am Chobe, direkt am gleichnamigen Nationalpark, der für seine großen Büffel- und Elefantenherden bekannt ist. Doch bevor du dich morgen auf deine erste Safari begibst, entspannst du dich nachmittags in deiner Unterkunft.

        Das Frühstück ist heute inklusive.

        Die Fahrstrecke beträgt ca. 100 km.

        Seit Januar 2024 finden in der Chobe Safari Lodge umfangreiche Renovierungsarbeiten statt. Während der Baumaßnahmen können die benachbarten Gemeinschaftsbereiche der Chobe Bush Lodge genutzt werden. So fallen optische und akustische Beeinträchtigungen so gering wie möglich aus.

        Chobe Safari Lodge

        Die Chobe Safari Lodge liegt am gleichnamigen Fluss in Kasane, nur wenige Meter vom Tor zum Nationalpark entfernt. Die Lodge mit Pool, Restaurant und Bar erwartet dich mit herzlicher Atmosphäre und individuell dekorierten Zimmern. Auf dem weitläufigen Gelände posieren Grüne Meerkatzen gern als Fotomodelle, von der Anlage blickst du auf das faszinierende Überflutungsgebiet des Chobe. Mit ein wenig Glück kannst du von hier aus Elefanten oder Flusspferde beobachten.

        zur Website
        • Chobe Safari Lodge | © Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon
          4. Tag -
          Tierreicher Chobe-Nationalpark

          Zeit für die erste Safari. Der Chobe-Nationalpark beherbergt die ganze Artenvielfalt der afrikanischen Tierwelt. Auf einer geführten Safari im offenen Geländewagen kommst du den Tieren besonders nahe, die nicht so häufig direkt an den Chobe-Fluss kommen. Gerade vormittags grasen die meisten Tiere, daher sind die Möglichkeiten für Tierbeobachtungen an Land optimal. Löwen und andere Raubkatzen, die sich gern im Schatten der Büsche aufhalten, sind ebenfalls besser zu sehen. Mittags liegen die Tiere faul im Schatten – und du in deiner Unterkunft. Für den Nachmittag steht eine ca. dreistündige Bootsfahrt an. Dank der offenen Flusslandschaft wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde und Krokodile entdecken. Auch viele Antilopen finden sich zu einem Drink am Ufer ein. Ein besonderes Schauspiel: die badenden Elefanten im Fluss.

          Das Frühstück ist heute inklusive.
           

          An den Safaris im Chobe-Nationalpark nehmen außer dir evtl. auch andere internationale Gäste teil.

          Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

          5. Tag -
          Auf zum östlichen Bwabwata-Nationalpark!

          Heute verabschiedest du dich vom Chobe-Park und fährst in den berühmten Caprivi-Zipfel. Dieser schmale Streifen hat es in sich, denn dank seines Wasserreichtums triffst du hier auf viel Vegetation und entsprechend zahlreiche Wildtiere. Am Nachmittag erreichst du deine Unterkunft im Ost-Caprivi, wo du eine ca. dreistündige Bootsfahrt antrittst, vielleicht inklusive gähnender Flusspferde bei Sonnenuntergang.

          Frühstück und Abendessen sind inklusive.

          Die Fahrstrecke beträgt ca. 250 km.

          Bis Ende August 2024 finden in der Namushasha River Lodge Renovierungsarbeiten statt. Während dieser Zeit kann es zu leichten optischen und akustischen Beeinträchtigungen kommen. Wir bitten um dein Verständnis.

          Namushasha River Lodge

          Die Namushasha River Lodge empfängt dich im Ost-Caprivi am Kwando-Fluss. Ein bezaubernder Garten mit hohen Bäumen verleiht Namushasha eine fröhlich-ausgelassene Atmosphäre. Für dein leibliches Wohl und Entspannung sorgen das Restaurant mit bildschöner Aussicht auf den Fluss, ein Pool, die Bar und das Sundowner-Deck. Inmitten der Natur stehen afrikanisch-rustikal eingerichtete Bungalows. Von deiner privaten Terrasse blickst du auf die beeindruckende Flusslandschaft und kannst am Abend den zwitschernden Vögeln, quakenden Fröschen und anderen faszinierenden Naturgeräuschen des Caprivi-Zipfels lauschen.

          zur Website
          • Namushasha River Lodge | © MLSpencer, Gondwana Collection / Chamäleon
            6. Tag -

            Mafwe Living Museum und die Popafälle

            Knapp 20 Kilometer nördlich von Kongola befindet sich das Mafwe Living Museum. Dort tauchst du in das traditionelle und das heutige Leben dieser Gemeinschaft im Caprivi ein. Nach dieser herzlichen Begegnung fährst du weiter durch den Caprivi-Zipfel zu deiner Lodge. Zum Sonnenuntergang laden wir dich zu einer Bootsfahrt auf dem Okavango bis zu den beeindruckenden Stromschnellen der Popafälle ein.

            Frühstück und Abendessen sind inklusive.

            Die Fahrstrecke beträgt ca. 240 km.

            Nunda River Lodge Luxuszelt

            In der Nunda River Lodge, direkt am Okavango-Fluss in der Nähe von Popafällen und Mahangu-Nationalpark, sind Eugenie Foster und Cameron Wilson dein hingebungsvolles Gastgeberpaar. Die Nacht verbringst du in einem der sieben Safarizelte, die jeweils auf einer Holzplattform unter großen Schatten spendenden Bäumen stehen. Der Blick von hier auf die weite Flusslandschaft ist so spektakulär wie die grunzenden Abendunterhaltungen der Flusspferde. Wer sich nach einer Abkühlung sehnt, springt einfach in den Pool.

            zur Website
            • Nunda River Lodge | © Andreas Krone / Chamäleon
              7. Tag -
              Okavango und westlicher Bwabwata-Nationalpark

              Nach dem Frühstück haben wir eine etwa eineinhalbstündige Bootsfahrt auf dem Okavango vorbereitet, auf der dich die Hippos und Krokodile beobachten. Danach geht’s im offenen Geländewagen im tierreichen westlichen Bwabwata-Nationalpark auf Safari. Hier leben u.a. Flusspferde, Elefanten, Antilopen und zahlreiche Vogelarten. Wenn die Tiere sich allmählich vor der sengenden Sonne verstecken, hast auch du dir eine Mittagspause verdient. Auf deinem Weg durch den Park zurück zur Lodge hast du weitere Gelegenheiten, Tiere zu beobachten. Lass´ den Tag bei einem gemütlichen Sundowner ausklingen.

              Die inkludierten Mahlzeiten sind heute das Frühstück, gegen Mittag ein Picknick im Bwabwata-Nationalpark und das Abendessen.
               

              Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

              8. Tag -
              Tsodilo Hills

              Im ehemaligen Mahango-Nationalpark, der 2007 dem Bwabwata-Nationalpark angegliedert wurde, gehen die unvergesslichen Tiererlebnisse weiter. Danach führt die Reise nach Botswana, in den nördlichen Teil des zum UNESCO-Weltnaturerbe zählenden Okavango-Deltas. Im sogenannten »Pfannenstiel« wird der Fluss breit und gemächlich, bevor er sich verzweigt. Die Fahrt führt zu den Tsodilo Hills: Die vier imposanten Hügel aus Quarzgestein ragen aus der Ebene und spielen eine ganz besondere Rolle in der Kultur der San und der Hambukushu. Als erste Felsbildstätte im südlichen Afrika wurde Tsodilo Hills zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Während der ca. einstündigen Führung schaust du dir einige der insgesamt mehr als 4.000 Felszeichnungen an. Deine Unterkunft erreichst du am Nachmittag.

              Frühstück und Abendessen sind inklusive.

              Die Fahrstrecke beträgt nur etwa 180 km, dennoch dauert die Fahrt gut 5 Stunden (nach starkem Regen möglicherweise bis zu 6 Stunden), weil der Weg sehr holprig ist.

              Xaro Lodge

              Die idyllisch gelegene Xaro Lodge ist ein Vogelparadies fern jeder Hektik. Ruhe und Abgeschiedenheit sind auf dieser Insel im Okavango unweit von Shakawe garantiert, denn hierhin kommt man nur mit dem Boot. Mit Herzlichkeit, der ausgezeichneten Küche und dem saftig grünen Gelände mit Pool haben Romy Berchtenbreiter und Shaun Clemence eine Atmosphäre geschaffen, in der man sich nur wohlfühlen kann. Die Hauszelte mit eigener Veranda, erbaut auf Holzplattformen, fügen sich wunderbar in die Insellandschaft mit ihrem reichen Pflanzenwuchs und hohen Bäumen ein. Große Glasschiebetüren und Fenster bieten auch aus deinem geräumigen Zimmer einen freien Blick auf den Fluss und die Umgebung.

              zur Website
              • Xaro Lodge | © Xaro Lodge / Chamäleon
                9. Tag -
                Bootsfahrt entlang des Pfannenstiels

                Am Morgen erkundest du zusammen mit deiner Reiseleitung und deinem lokalen Guide auf einer etwa einstündigen Wanderung die Insel. Danach bleibt Zeit für eine Erholungspause in der Unterkunft. Am Nachmittag schipperst du etwa drei Stunden auf dem Okavango und tauchst ein in die paradiesische Vogelwelt, die hier aus bis zu 380 Vogelarten besteht. Im Schilf finden unzählige Reiher-Arten ihre Nistplätze und Nahrung im Überfluss. Neben der vielfältigen Vogelwelt sind auch Hippos, Krokodile und Sitatunga-Antilopen hier keine Seltenheit.

                Frühstück und Abendessen sind inklusive.

                Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                10. Tag -
                Tierparadies Okavango-Delta

                Die Weiterfahrt in Richtung Okavango-Delta führt über Maun. Die typisch botswanische Stadt gilt als das Tor zum Delta. Moderne Einkaufszentren stehen direkt neben Lehmbuden und Hütten; Rinder und Ziegen liegen auf den Verkehrsinseln oder spazieren auf den Straßen. Dann erreichst du deine Unterkunft. Verstau’ dein Gepäck und schau’ dich in Ruhe um: Fantastische Vogelwelt, wohin man blickt, aber auch Freundinnen und Freunde der großen Wildtiere kommen bei regelmäßigen Sichtungen von Elefanten und vielen anderen Tieren auf ihre Kosten.

                Frühstück und Abendessen sind inklusive.

                Die Fahrstrecke beträgt ca. 420 km.
                 

                Gomoti River Lodge

                Die Gomoti River Lodge liegt im Okavango-Delta am Rande des Moremi-Wildreservats. Hier wurden am Ufer einer Lagune des Gomoti-Flusses 19 komfortable Hauszelte mit eigenem Bad auf erhöhten Holzplattformen errichtet. Von der Veranda schaust du direkt über das Überschwemmungsgebiet des Flusses in die Buschsavanne, wo Elefanten oder Antilopen gern gesehene Gäste sind. Morgens, wenn die Natur erwacht, wird dich das aufgeregte Gezwitscher der Vögel erfreuen und abends erwarten dich beim Lagerfeuer schöne Stunden auf dem Sundowner-Deck.

                zur Website
                • Gomoti River Lodge | © Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon
                  11. Tag -
                  Happy Hippos im Moremi-Wildreservat

                  Schon frühmorgens startest du im offenen Allradfahrzeug ins Moremi-Wildreservat im Okavango-Delta. Der Nationalpark ist seit 2014 UNESCO-Weltnaturerbe und bekannt für den Artenreichtum seiner Wildbestände, wie Flusspferde, die großen Elefanten- und Büffelherden sowie sämtliche Raubtierarten des südlichen Afrikas. Der ganze Tag wird zur Safari in diesem unvergleichlichen und einzigartigen Landstrich. Der Okavango trägt große Wassermengen hierher, sodass sogar die sonst meist zierlichen Mopane-Büsche zu gigantischen Bäumen heranwachsen. Mit der untergehenden Sonne kehrst du zu deiner Unterkunft zurück.

                  Im Preis enthalten sind ein Frühstück, gegen Mittag ein Picknick und ein Abendessen.

                  Die Fahrstrecke beträgt max. 200 km. Die Fahrt dauert bis zu 11 Stunden inklusive der Tierbeobachtungen. Bereits auf der ca. zweistündigen Fahrt von der Gomoti River Lodge zum South Gate des Moremi-Wildreservates kannst du mit etwas Glück Tiere sichten.

                  Bitte nimm für den Tagesausflug ins Moremi-Wildreservat ausreichend Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung mit. In den Wintermonaten sind eine warme Jacke und eine Mütze für die Fahrt im offenen Geländewagen unverzichtbar.

                  Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                  12. Tag -
                  Botswana von oben

                  Ein ereignisreicher Tag zu Lande, zu Wasser und in der Luft: In der Frühe startest du im offenen Geländewagen Richtung Moremi-Wildreservat, bekannt für Leoparden und den stark bedrohten afrikanischen Wildhund. Gegen Mittag erreichst du Xakanaxa im Moremi-Wildreservat. Dort wechselst du ins Boot und schipperst durch das verzweigte Wasser-Labyrinth. Die artenreiche Vogelwelt beherrscht die akustische Kulisse und setzt Farbtupfer in der Landschaft. Hier herrschen ideale Brutbedingungen. Vogelfans kommen heute voll auf ihre Kosten. An den freien Uferflächen siehst du Krokodile beim Sonnenbad sowie grasende Flusspferde und Elefanten. Das Wasser zieht Raubvögel wie Gaukler und Schreiseeadler an. Im Anschluss an die Bootsafari wartet ein Kleinflugzeug auf dich. Der zwanzigminütige Flug führt über Teile des Okavango-Deltas nach Maun, von wo aus du zurück zur Lodge gefahren wirst.

                  Im Preis enthalten sind ein Frühstück, gegen Mittag ein Picknick und ein Abendessen.

                  Die Fahrstrecke beträgt ca. 60 km. Die Fahrt dauert etwa 1 ½ Stunde zuzüglich ca. 4 bis 5 Stunden Tierbeobachtungen im offenen Geländewagen.

                  Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                  13. Tag -
                  Abschied von Botswana

                  Während der etwa einstündigen morgendlichen Wanderung im Busch beobachtest du noch einmal, wie die Morgensonne die Landschaft verfärbt. Dann ist es an der Zeit, Abschied zu nehmen. Deine Reiseleitung bringt dich zum Flughafen von Maun. Am frühen Nachmittag fliegst du nach Johannesburg und am Abend weiter in die Heimat.

                  Das Frühstück ist heute inklusive.

                  Die Fahrstrecke beträgt ca. 60 km.

                  Die Durchführung der einstündigen Wanderung ist abhängig vom Wasserstand und der Anwesenheit von wilden Tieren in der unmittelbaren Nähe der Gomoti River Lodge.

                  14. Tag -
                  Ankunft in der Heimat

                  Nach der Landung am Morgen reist du mit einem Koffer voller Erinnerungen weiter in deinen Wohnort.

                  Botswana, Simbabwe & Namibia | Moremi

                  Termine & Preise

                  Leistungen

                  Aufpreis Wunschleistungen

                  • Einzelzimmer: ab 600 €
                  • Abflughafen: DE ab 200 € / AT ab 200 € / CH ab 300 €
                  • Sitzplatzreservierung auf dem Langstreckenflug: ab 110 €
                  • Linienflug in der Premium Economy Class bei Lufthansa: auf Anfrage
                  • Linienflug in der Business Class: auf Anfrage

                  Termine

                  • Preis inklusive Linienflug ab/bis Frankfurt
                  Botswana, Simbabwe & Namibia | Moremi

                  Unterkünfte

                  • Phezulu Lodge | © Phezulu Lodge / Chmäleon
                  • PheZulu Guest Lodge | © PheZulu Guest Lodge / Chamäleon
                    Victoria Falls | Simbabwe

                    PheZulu Guest Lodge

                    Das fröhliche und freundliche Team der PheZulu Guest Lodge empfängt dich nur 3,5 Kilometer entfernt von den Victoria Falls. In den bunten Zimmern, auf deiner Veranda mit Blick in den schönen Garten oder am kleinen Pool lässt sich herrlich entspannen von den aufregenden Naturabenteuern an den legendären Wasserfällen.

                    Zur Website
                    • Chobe Safari Lodge | © Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon
                      Kasane (Chobe-NP) | Botsuana

                      Chobe Safari Lodge

                      Die Chobe Safari Lodge liegt am gleichnamigen Fluss in Kasane, nur wenige Meter vom Tor zum Nationalpark entfernt. Die Lodge mit Pool, Restaurant und Bar erwartet dich mit herzlicher Atmosphäre und individuell dekorierten Zimmern. Auf dem weitläufigen Gelände posieren Grüne Meerkatzen gern als Fotomodelle, von der Anlage blickst du auf das faszinierende Überflutungsgebiet des Chobe. Mit ein wenig Glück kannst du von hier aus Elefanten oder Flusspferde beobachten.

                      Zur Website
                      • Namushasha River Lodge | © MLSpencer, Gondwana Collection / Chamäleon
                        Kongola | Namibia

                        Namushasha River Lodge

                        Die Namushasha River Lodge empfängt dich im Ost-Caprivi am Kwando-Fluss. Ein bezaubernder Garten mit hohen Bäumen verleiht Namushasha eine fröhlich-ausgelassene Atmosphäre. Für dein leibliches Wohl und Entspannung sorgen das Restaurant mit bildschöner Aussicht auf den Fluss, ein Pool, die Bar und das Sundowner-Deck. Inmitten der Natur stehen afrikanisch-rustikal eingerichtete Bungalows. Von deiner privaten Terrasse blickst du auf die beeindruckende Flusslandschaft und kannst am Abend den zwitschernden Vögeln, quakenden Fröschen und anderen faszinierenden Naturgeräuschen des Caprivi-Zipfels lauschen.

                        Zur Website
                        • Nunda River Lodge | © Andreas Krone / Chamäleon
                          Ost-Kavango | Namibia

                          Nunda River Lodge Luxuszelt

                          In der Nunda River Lodge, direkt am Okavango-Fluss in der Nähe von Popafällen und Mahangu-Nationalpark, sind Eugenie Foster und Cameron Wilson dein hingebungsvolles Gastgeberpaar. Die Nacht verbringst du in einem der sieben Safarizelte, die jeweils auf einer Holzplattform unter großen Schatten spendenden Bäumen stehen. Der Blick von hier auf die weite Flusslandschaft ist so spektakulär wie die grunzenden Abendunterhaltungen der Flusspferde. Wer sich nach einer Abkühlung sehnt, springt einfach in den Pool.

                          Zur Website
                          • Xaro Lodge | © Xaro Lodge / Chamäleon
                            Samochima | Botsuana

                            Xaro Lodge

                            Die idyllisch gelegene Xaro Lodge ist ein Vogelparadies fern jeder Hektik. Ruhe und Abgeschiedenheit sind auf dieser Insel im Okavango unweit von Shakawe garantiert, denn hierhin kommt man nur mit dem Boot. Mit Herzlichkeit, der ausgezeichneten Küche und dem saftig grünen Gelände mit Pool haben Romy Berchtenbreiter und Shaun Clemence eine Atmosphäre geschaffen, in der man sich nur wohlfühlen kann. Die Hauszelte mit eigener Veranda, erbaut auf Holzplattformen, fügen sich wunderbar in die Insellandschaft mit ihrem reichen Pflanzenwuchs und hohen Bäumen ein. Große Glasschiebetüren und Fenster bieten auch aus deinem geräumigen Zimmer einen freien Blick auf den Fluss und die Umgebung.

                            Zur Website
                            • Gomoti River Lodge | © Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon
                              Okavango-Delta | Botsuana

                              Gomoti River Lodge

                              Die Gomoti River Lodge liegt im Okavango-Delta am Rande des Moremi-Wildreservats. Hier wurden am Ufer einer Lagune des Gomoti-Flusses 19 komfortable Hauszelte mit eigenem Bad auf erhöhten Holzplattformen errichtet. Von der Veranda schaust du direkt über das Überschwemmungsgebiet des Flusses in die Buschsavanne, wo Elefanten oder Antilopen gern gesehene Gäste sind. Morgens, wenn die Natur erwacht, wird dich das aufgeregte Gezwitscher der Vögel erfreuen und abends erwarten dich beim Lagerfeuer schöne Stunden auf dem Sundowner-Deck.

                              Zur Website
                            • Botswana, Simbabwe & Namibia | Moremi

                              Verlängerungen

                              Botswana, Simbabwe & Namibia | Moremi

                              Länderinfos für dein Reiseziel

                              Bitte wähle deine Nationalität aus

                              Deutschland Österreich Schweiz Luxemburg

                              Aktuelle Informationen zum Thema Visum

                              Du möchtest wissen, ob du ein Visum benötigst und wie du dieses beantragen kannst? Die Expertinnen und Experten unseres Partners Visum.de wissen die Antwort.

                              Visa-Auskunft


                              Noch mehr Fragen?

                              Unsere Antworten auf deine häufigsten Fragen rund ums Thema Reisen.

                              FAQ

                              Botswana, Simbabwe & Namibia | Moremi

                              Berater Shortcuts