Die Welt ist voller Nachrichten. Aber sind sie bedeutsam für Ihre Reise? Müssen Sie sich Gedanken machen? Müssen Sie nicht, das haben wir schon getan. Und wenn eine Reise durchgeführt wird, dann deshalb, weil sie nach unseren heutigen Erkenntnissen sicher ist. Für Ihre persönliche Einschätzung geben wir Ihnen zu allen Ländern, die derzeit in den Schlagzeilen stehen, noch die folgenden Hintergrund-Informationen:

China: Erdbeben in der Provinz Sichuan

Stand 18.06.2019

Die südchinesische Provinz Sichuan wurde am späten Abend des 17. Juni von einem Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert. Das Epizentrum lag ca. 30 km südöstlich der Stadt Yibin in der Provinz Sichuan

Zum Zeitpunkt des Erdbebens befanden sich Chamäleon-Gäste in China, allerdings nicht in der betroffenen Region. Allen Gästen geht es gut.

Die nächste Reise nach China startet am 16. Juli. Die Reise führt nicht in die vom Erdbeben betroffene Region. Wir erwarten daher keine Einschränkungen für unsere Gäste und alle bevorstehenden Reisen können laut jetzigem Stand planmäßig durchgeführt werden.

Wir wünschen all unseren Gästen, die demnächst nach China reisen, ungeminderte Vorfreude auf unvergessliche Erlebnisse im „Reich der Mitte“.

Uganda:  Ebola-Fall an der Grenze zum Kongo

Stand 14.06.2019

Am 11. Juni wurde der erste Ebola-Fall in Uganda bestätigt. Seitdem sind zwei weitere Personen an Ebola erkrankt. Es handele sich bei den betroffenen drei Personen um eine aus dem Kongo eingereiste Familie, die sich umgehend in medizinische Behandlung im Kagando Hospital begeben habe. Es gab seither keine weiteren bestätigten Ebola-Fälle in Uganda, es wird daher momentan von einem isolierten kontrollierbaren Fall ausgegangen.

Die ugandische Regierung und die WHO haben umgehend reagiert und ein Expertenteam nach Kagando entsandt, und eine Impfkampagne wurde gestartet. An der Grenze nach Uganda wird außerdem bei allen einreisenden Personen routinemäßig Fieber gemessen, um ein Einschleppen von Ebola zu verhindern.

Unsere nächste Uganda-Reise startet am 15. Juni. Da die Gefährdung für Touristen, sich mit Ebola zu infizieren, momentan als sehr gering eingestuft wird, gehen wir davon aus, dass alle bevorstehenden Reisen planmäßig durchgeführt werden können

Wir verfolgen die Lage weiter genau und stehen in engem Kontakt mit unseren Partnern vor Ort. Im Fall einer Lageveränderung werden wir alle für die Sicherheit unserer Gäste erforderlichen Maßnahmen ergreifen.

EUR