Die Welt ist voller Nachrichten. Aber sind sie bedeutsam für Ihre Reise? Müssen Sie sich Gedanken machen? Müssen Sie nicht, das haben wir schon getan. Und wenn eine Reise durchgeführt wird, dann deshalb, weil sie nach unseren heutigen Erkenntnissen sicher ist. Für Ihre persönliche Einschätzung geben wir Ihnen zu allen Ländern, die derzeit in den Schlagzeilen stehen, noch die folgenden Hintergrund-Informationen:

Indien: Schwere Überschwemmungen in Kerala

Stand 14.08.2018

Ungewöhnlich starke Monsunregenfällen haben in den vergangenen Tagen in weiten Teilen Keralas zu teils schweren Überschwemmungen und Erdrutschen gesorgt. Es kommt aktuell in den betroffenen Gebieten zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Momentan befinden sich keine Chamäleon-Gäste in Kerala.  Die nächsten Kerala-Reisen starten ab Mitte Oktober. Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Partnern vor Ort und werden die weitere Entwicklung genau beobachten. Wir gehen davon aus, dass sich die Lage bis Oktober entspannt und wir alle bevorstehenden Reisen planmäßig durchführen können.

Nicaragua: Weiterhin landesweite Proteste

Stand 14.08.2018

Seit Mitte April kommt es in mehreren Städten Nicaraguas zu Protesten mit teils gewaltsamen Ausschreitungen. Die Proteste richteten sich ursprünglich gegen eine geplante Sozialreform der Regierung. Obwohl die Reform zurückgezogen wurde, halten die Proteste an. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten, Regierungsanhängern und Sicherheitskräften ist es zu Verletzten und auch Todesopfern gekommen.

Momentan reisen keine Chamäleon-Gäste in Nicaragua. Die nächsten Reisen mit einem geplanten Aufenthalt in Nicaragua starten im Oktober. Da bis jetzt keine Lageentspannung eingetreten ist und auch das Auswärtige Amt nach wie vor von nicht erforderlichen Reisen nach Nicaragua abrät, haben wir das Programm unserer Masaya-Reisen für alle bevorstehenden Reisen bis Ende April 2019 umgestellt. Wir werden allen Gästen statt des Aufenthaltes in Nicaragua an den Tagen 10 bis 12 ein attraktives Alternativprogramm auf der Nicoya-Halbinsel in Costa Rica anbieten.

Wir sind davon überzeugt, dass das geänderte Programm ebenso tolle Eindrücke und Erlebnisse verspricht.

Simbabwe: Die Victoriafälle so wunderbar und sicher wie eh und je

Stand 02.08.2017

Nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Simbabwe am 30. Juli ist es in der Hauptstadt Harare gestern zu Demonstrationen mit teilweise schweren Ausschreitungen gekommen.

Wir besuchen den äußersten Rand Simbabwes im Rahmen einiger unserer Namibia- und Botswana-Reisen, sowie bei Anschlussprogrammen. Bei den Rundreisen wie auch bei den Anschlussprogrammen sind wir in der direkten Umgebung der Victoriafälle in Simbabwe, wo alles ruhig ist und es keinerlei Beeinträchtigungen gibt. Harare selber wird nicht besucht und ist weit entfernt von den Victoriafällen.

Wir stehen in engem Kontakt mit unseren Partnern vor Ort und werden die Entwicklung in Simbabwe weiterhin genau beobachten, gehen aber davon aus, dass alle bevorstehenden Reisen planmäßig durchgeführt werden können.

Wir wünschen all unseren Gästen, die demnächst zu den Victoriafällen reisen, ungeminderte Vorfreude auf unvergesslich schöne Erlebnisse in Afrika.

EUR