Beste Reisezeit Bolivien

      Bei der Überlegung, wann Ihre individuelle beste Reisezeit Bolivien ist, sind besonders das Klima und die Temperaturen zu beachten. Trotz der geographischen Lage, ein Binnenstaat ganz in der Nähe des Äquators, ist das Klima nicht einheitlich tropisch. Das liegt daran, dass Bolivien auch als Andenstaat bekannt ist: Der Großteil der Landesfläche befindet sich in hohen Lagen. Meist mindestens über 1.500 Meter! Somit müssen Sie bei der Urlaubsplanung nicht nur Ihre Aktivitäten berücksichtigen, sondern auch die jeweilige Lage des Urlaubsorts, da das Klima natürlich abhängig ist davon, auf welcher Höhe Sie sich gerade befinden. Die Tierra Caliente befindet sich in tieferen Lagen, mit bis zu 900 Metern Höhe. Danach folgt die Tierra Templada bis zu 1.800 Meter. Zwischen 1.800 und 3.000 Meter liegt die Tierra Fría. Alle Regionen, die sich noch höher befinden, zählen zum Altiplano, einer Hochebene in West-Bolivien, mit dem höchstgelegenen Regierungssitz der Erde La Paz und dem Salar de Uyuni, der größten Salzpfanne der Welt. Hier finden Sie Permafrost und kühl gemäßigtes Klima mit durchschnittlichen 20 Grad Celsius vor. Regen fällt hier zwischen Dezember und März. Neben der Höhenlage ist natürlich zusätzlich die Regen- bzw. Trockenzeit zu beachten. Lange Trockenphasen erleben Sie zwischen Mai und September, oft bis in den Oktober hinein. In den Monaten November bis April findet die Regenzeit statt. Doch keine Sorge, die Tage sind nicht 24 Stunden verregnet, sondern meist wenige Stunden ab Mittag/Nachmittag und dann fällt auch ziemlich kräftiger Regen, der die warmen Temperaturen ein wenig reduziert und eine angenehme Frische auch nachts hinterlässt. In den hohen Anden herrscht Hochgebirgsklima. Hier fällt in der Regenzeit der Niederschlag meist in Form von Schnee. Weniger Niederschlag erwartet Sie nahe der Ostkordillere, ein Gebirgssystem in Bolivien, viel in Yungas. In den tieferen Ebenen im Norden finden Sie tropisches Klima vor mit meist 30 Grad Celsius und etwas mehr Niederschlägen. Das Tiefland im Osten weist das ganze Jahr hohe Temperaturen sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit auf. In der Region des Chaco erwarten Sie die heißesten Temperaturen Boliviens, in der nur zwischen Januar und März Niederschlag fällt.

      Wahl der besten Reisezeit Bolivien

      So, nun wissen Sie einiges über die klimatischen Verhältnisse innerhalb des Landes. Die beste Zeit zum Reisen ist pauschal nicht bestimmbar, da diese einerseits abhängig ist von Ihren gewünschten Urlaubsaktivitäten, sowie andererseits das Land Bolivien an sich ein Ganzjahresziel ist. Besonders empfehlenswert sind jedoch die Monate Mai bis Oktober. In diesem Zeitraum ist das Wetter am trockensten und es herrschen angenehme Temperaturen. Zudem ist Bergsteigen in den Anden ein wahrliches Erlebnis! Die meisten Urlauber starten Ihre Reisen im Juli oder August, sodass sich dort die Hauptreisezeit befindet. Nun haben Sie ein wenig Input über das Klima und die beste Reisezeit Boliviens erfahren und können Ihre Frage hoffentlich ganz individuell für sich beantworten. Auch eine Reise entlang der Westküste Südamerikas durch die Länder Ecuador, Peru, Bolivien und Chile wäre doch eine gelungene Reiseroute? Wir wünschen Ihnen beim Wandern, Kultur erkunden und vielem mehr sehr viel Freude und tolle Momente!