Der Start nach Westen hat einen unschlagbaren Vorteil. Sie fliegen morgens von Ihrem Wunschflughafen via Madrid um die halbe Welt und sind zum abendlichen Welcome-Drink schon in Lima 1. Wer die »Stadt der Könige« hautnah erleben will, muss in das Herz der kolonialen Altstadt. Dort reihen sich die Weltkulturerbschaften wie Perlen auf der Schnur. Die Plaza Major, der Regierungspalast, die mächtige Kathedrale und ihre Krypta, die Iglesia de San Francisco mit dem Kloster und die fantastischen Parks des bedeutendsten Wirtschafts- und Kulturzentrums Perus dokumentieren die überragende Historie einer Stadt, die ursprünglich nicht mehr als eine Ansammlung schilfgedeckter Hütten war. An dem Wechsel zwischen Wüsten und fruchtbaren Tälern hat sich in Jahrhunderten nichts verändert, ihnen folgen wir bis zur Halbinsel Paracas 2, die einmal Mittelpunkt einer Präinkakultur war und durch ihre kunterbunten Webtextilien berühmt wurde. Das reicht für heute, damit im Aranwa Paracas Resort & Spa am Meer noch eine Doppelstunde zum Genießen bleibt.
Überfahrt zu den Ballestas Inseln (© Luisa Mentz / Chamäleon)
Ohne Motorboot keine Ballestas-Inseln, die auch als Kleines Galápagos bezeichnet werden. Fangen Sie erst gar nicht an, die Meeresvögel und Seelöwen in diesem Naturschutzgebiet zu zählen. Es sind Tausende, und außerdem würden Sie vielleicht das nächste Naturwunder verpassen, über dessen Bedeutung heute noch gerätselt wird: die Linien von Nazca 3, in ihrer ganzen Großartigkeit nur auf einem optionalen Flug zu überblicken. Müssen Sie unbedingt machen. Happy Landing heißt es schließlich im idyllischen Innenhof mit Pool im Hotel Casa Andina Classic Nazca.
Startklar zum Rundflug über die Nazca-Linien (© Luisa Mentz / Chamäleon)
Die Panamericana wird auch Wüstenautobahn genannt, was nur zum Teil zutrifft, denn zumindest auf einer Seite offenbart sie herrliche Ausblicke auf den Pazifik, wo wir uns einen erfrischenden Spaziergang am Meer nicht verkneifen können. Der Rest unserer Strecke bringt uns in die weiße Stadt Arequipa 4. Bitte anschnallen, dieser Ort ist geeignet, um den unvorbereiteten Besucher aus der Bahn zu werfen. Behütet von 6.000er Vulkanen ringsum, liegt die Stadt nahe den Schluchten des Colca-Tals, die mit 3.000 Metern Höhenunterschied zu den tiefsten Canyons der Welt zählen. Das historische Zentrum aber, das schon lange Weltkulturerbe ist, wird der Höhepunkt des Tages sein. Die Kathedrale von Arequipa 5 nimmt die ganze Plaza de Armas ein. Das Kloster Santa Catalina gilt als bedeutendstes Beispiel kolonialer Architektur, der Mercado San Camilo lässt Ihnen einen Pazifik im Munde zusammenlaufen, und im »ZigZag« werden Sie auf heißen Steinen das vermutlich zarteste Steak Ihrer Reise bekommen.
Junge in traditioneller Kleidung (© Dr. Heiko Beyer, Vision 21 / Chamäleon)
Gerade weil sie erst in den 1970er Jahren mit der Außenwelt verbunden wurden, haben sich in den Dörfern des malerischen Colca-Tals 6 Trachten und traditionelles Leben bis heute erhalten. Das gilt noch viel mehr für die Landwirtschaft, die beinahe unverändert auf 1.000 Jahre alten Anbauterrassen betrieben wird. Hier wandern wir über geheiligten Boden und gehen schließlich unter: in einem herrlichen Thermalbecken im Fadenkreuz der Vulkanberge. Mit kleinen peruanischen Steinhäusern empfängt Sie danach die gemütliche Mama Yacchi Lodge, wo gerne mal ein Lama zur Tür hereinschaut. Man kann gut nachvollziehen, warum der Symbolvogel der Anden nur hier zu Hause ist. Werfen Sie am Kreuz des Kondors 7 einfach einen Blick in die 1.200 Meter tiefe Schlucht, dann wissen Sie, was erhebende Gefühle sind. Das bleibt auch noch, während wir über grüne Vulkanlandschaften und endlose Hochplateaus fahren, auf denen sich Alpaka- und Lamaherden das Pampagras schmecken lassen. Wir erfahren viel über das Leben der landlosen Bauern, die bis zur Agrarreform das Eigentum von Großgrundbesitzern bewirtschaftet haben, und erreichen am Abend in Puno unser Hotel Sonesta Posada del Inca mit seinen wundervollen Ausblicken auf den Titicaca-See. Bis die Sonne sich anschickt, in den Fluten zu versinken, sind wir mit Mama Sonia bzw. Sonia Mamani verabredet, die uns für die leckere Vielfalt der peruanischen Hausmannskost begeistern will.
Fischer auf seinem Schilffboot im Titicacasee (© Dr. Heiko Beyer, Vision 21 / Chamäleon)
Auf den schwimmenden Schilfinseln im Titicaca-See 8 haben die Uros-Indianer ihr Zuhause. Ihnen gilt unser Besuch, um möglichst viel von ihrer Lebensweise auf schwankendem Untergrund zu erfahren. Ungläubiges Staunen ist unsere Hauptbeschäftigung an diesem Tag, denn nach den Uros- kommen die Quechua-Indianer, die heute noch in Gemeinschaften leben, traditionelle Trachten tragen und die alte Indiosprache Quechua pflegen. Am Hafen von Llachón werden wir von Einheimischen empfangen und zum Gemeindesaal begleitet, wo sie ein Mittagessen vorbereitet haben, wie sie es täglich für sich selbst kochen. Das schmeckt garantiert nach mehr, und weil auch in Peru die Lebensregel gilt: »Nach gutem Essen sollst du ruh’n oder tausend Schritte tun«, entscheiden wir uns wegen der beeindruckenden Aussichten auf Berge und mehr für die Schritte. Richtig schöne.
Besichtigung verträumter Indiodörfer (© Chamäleon)
Das Andenhochland an einem Tag, so ließe sich unsere Fahrt vom Titicaca-See zur alten Hauptstadt Cuzco 9 überschreiben, die längst Weltkulturerbe ist. Verträumte Indiodörfer, der höchste Andenpass, La Raya, die fruchtbaren Täler am Fluss Vilcanota, der Viracocha-Tempel und in Andahuaylillas die als Sixtinische Kapelle Amerikas bezeichnete Kolonialkirche – das ist volles Programm aus Hunderten Jahren Kulturgeschichte, und es endet am Beginn des Inkareiches: der Gründung von Cuzco durch Manco Cápac, den aus dem Schaum des Titicaca-Sees geschaffenen Sohn des Sonnengottes Inti.
Unterwegs im Steinlabyrinth von Machu Picchu (© Nina Bäker / Chamäleon)
Die Sache mit dem Schaum ist ein bisschen rätselhaft, aber noch viel unerklärlicher – und das seit mittlerweile 600 Jahren – ist das Weltkulturerbe Machu Picchu 10. Auf unvorstellbare Weise in die Anden gebaut. 2.360 Meter hoch und schlussendlich doch wieder verlassen. Aber warum? Mit dem Andenzug schnaufen wir von Ollantaytambo nach Aguas Calientes. 30 Minuten die Serpentinen hoch, dann liegt die sagenumwobene Inkastadt vor Ihnen. Die Luft bleibt einem weg bei diesem Anblick. Und die Fragen, wie die Menschen solch eine Leistung vollbringen konnten und warum ausgerechnet an dieser Stelle, werden Sie auf Schritt und Tritt durch die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen und Terrassen beschäftigen. Warten Sie nicht auf die Antwort, lassen Sie sich einfach von der Großartigkeit dieser Heldentat davontragen.
Blick auf die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu (© Luisa Mentz / Chamäleon)
Einmal ist keinmal in Machu Picchu 11. Schon gar nicht, wenn man die Möglichkeit hat, lange vor dem Ansturm der Touristen am Sonnentor Inti Punku zu stehen, das als versteckter Eingang und Kontrollpunkt in das Allerheiligste gedeutet wird. Welch ein Augenblick, wenn sich zwischen den Andengipfeln die Morgennebel lichten und die Sonne freie Fahrt über das größte Geheimnis der Inkakultur bekommt. Ob mit oder ohne Kamera – dieses Bild bleibt unsterblich. Kurzfristig wird sich ein weiteres dazwischenschieben, die biblische Szenerie des heiligen Urubamba-Tals. Aber erst morgen, für heute ist der Speicher des Unglaublichen voll.
Quechua-Frauen beim Spinnen von Wolle (© Nina Bäker / Chamäleon)
Urubamba-Tal 12 klingt ja schon sehr schön, aber Heiliges Tal der Inka verspricht noch sehr viel mehr. Ein bizarres Hochland, gerade recht, um hier mit Klaus Kinski die Filmklassiker »Fitzcarraldo« und »Aguirre« zu drehen. Die freundlichen Einheimischen durften mitspielen und waren dennoch froh, dass sie irgendwann ihre Ruhe wiederhatten. Bis Maras, die einstige Sommerresidenz des spanischen Vizekönigs, sind die Filmleute – Inti sei Dank – nicht gekommen, denn hier leben die Menschen von einem empfindlichen Geschenk der Natur, dem weißen Gold der Anden. Salzernte klingt sonderbar, aber genauso ist es: An terrassierten Pfannen warten die Menschen geduldig, bis die Sonne aus der natürlichen Sole Salz gemacht hat. Dann bringen sie es in einem 20-stündigen Treck an den Hafen in Lima. Kein Wunder, dass die Uhren in Maras stillstehen. Mit viel Zeit für Besuche bei den Dorfbewohnern, ihren Webstuben, beim traditionellen Mittagessen und einer gemeinsamen Wanderung durch die entrückte Landschaft.
Kathedrale von Cuzco (© Nina Bäker / Chamäleon)
Zurück in Cuzco 13, gilt es noch der Frage nachzugehen, warum die Indios diesen Ort als Nabel der Welt bezeichnet haben. Vielleicht finden wir die Antwort bei einem Rundgang durch die historische Altstadt, im Künstlerviertel San Blas oder am berühmten Stein der zwölf Ecken. Vielleicht überkommt uns die Erleuchtung im Angesicht des monumentalen Sonnentempels Coricancha oder spätestens bei den Inkaruinen Kenko, Puca Pucara, Tambomachay und Sacsayhuamán. Aber offen bleibt, wie es den Inka gelang, die tonnenschweren Steine zu bewegen, ohne das Rad zu kennen. So werden Sie wohl ein paar Rätsel mitnehmen müssen, wenn Sie am Nachmittag über die Anden zurück nach Lima fliegen.
Stadtbesichtigung Lima (© Luisa Mentz / Chamäleon)
Wir hören schon Ihren Seufzer, dass zwei Wochen eigentlich viel zu kurz für diesen Ansturm an Wunderwelten war, und Sie haben nicht ganz unrecht. Aber es gibt ja auch selige Seufzer. Für sie haben wir den heutigen Tag in Lima 14 reserviert und beginnen bei den Künstlern im Viertel Barranco. Vor deren Einzug galten die wunderschönen Häuser des 18. und 19. Jahrhunderts als Kunst. Dann fand zusammen, was zusammen gehörte. Ihr letzter Seufzer gilt der gleichnamigen Brücke, die entgegen ihrem berühmten venezianischen Vorbild nicht der letzten Etappe vor dem Schafott, sondern den Verliebten gewidmet ist: Puente de los Suspiros. Ob das wohl von »suspekt« kommt? Egal, denn allmählich wird es Zeit für Ihren Flug via Madrid nach Hause 15. Staunen werden Sie vielleicht immer noch, aber dass das Unmögliche möglich ist, haben Sie mit eigenen Augen gesehen.

Noch mehr Gänsehaut

EUR