Kenia

Amboseli (14 Tage)

Es gibt ihn noch, den Aberdare-Nationalpark, in dem sich seit der Schöpfung so gut wie nichts verändert hat. Aber das lässt sich im Grunde auch zu den 300 Vogelarten am Lake Nakuru sagen und den ungezählten Tierherden, die seit eh und je aus der Masai Mara in die Serengeti wandern. Und sollte dein Bedarf dann immer noch nicht gedeckt sein, ohne Taschenrechner macht der Ambroseli-Nationalpark wenig Sinn: Tausend Elefanten plus Spitzmaulnashörner, Büffel, Löwen, Geparden & Co.

Magische Orte

Reiseroute

Positive Bilanz

Nachhaltig reisen

CO2-Emission
2,10t
CO₂-Emission
entpricht
Regenwald
144m²
Regenwald
Lokaler Verdienst
63%
Lokaler Verdienst
Zusammensetzung der Emission
81%
Flug
12%
Transport
7%
Unterkunft
Regenwaldschutz

Auf Basis der Emissionen deiner Reise berechnen wir die genaue Größe der Regenwaldfläche und stellen sie unter Naturschutz.

Lokaler Verdienst

»Lokaler Verdienst« bezeichnet den Anteil deines Reisepreises, der vor Ort verbleibt, also bei einheimischen Beschäftigten und Agenturen

Icon Amboseli
Magische Momente

Highlights

  • 11-tägige Safari durch die schönsten Nationalparks Kenias
  • Breitmaul- und Spitzmaulnashörner beobachten
  • Bootsfahrt auf dem Lake Naivasha
  • Besuch im Waisenhaus Malaika
  • Fußsafari im Aberdares Nationalpark
  • Tosende Thomson-Wasserfälle

Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa (Tarif T) nach Nairobi und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der DB zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Geländewagen mit Hubdach und garantiertem Fensterplatz
  • 12 Übernachtungen in Hotels, Lodges und Zeltcamps
  • Täglich Frühstück, 10 x Mittagessen, 2 x Picknick, 11 x Abendessen
  • 11-tägige Safari durch die schönsten Nationalparks in Kenia, 2 Safaris zu Fuß: im Aberdare-Nationalpark und auf einer Insel im Lake Naivasha, Bootsfahrt zur Insel auf dem Lake Naivasha
  • Besuch beim Kinderförderprojekt Malaika
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • 144 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung
    • Giraffe vor Sonnenuntergang | © Hannes Schleicher / Chamäleon
      Highlight dieser Reise

      11-tägige Safari durch die schönsten Nationalparks von Kenia

      Hast du schon einmal gesehen, wie sich die Giraffengazelle auf die Hinterbeine stellt, um an die schmackhaftesten Blätter am Baum zu kommen? Auf deiner ausführlichen Safari-Touren durch die schönsten Nationalparks von Kenia wirst du garantiert Gelegenheit dazu haben.

      Reiseverlauf Reisedetails

        Was unsere Gäste über diese Reise sagen

        Wer kann besser von der Kenia-Reise »Amboseli« berichten als unsere Gäste höchstselbst? Was ihnen besonders das Herz und die Seele erwärmt hat, haben sie uns auf Trustpilot mitgeteilt.

      Wir gehen doch recht in der Annahme, dass du nach deiner Ankunft in Nairobi AF-KE-ST-Nairobi1 den vierbeinigen Hauptdarstellern so schnell wie möglich in die Augen sehen willst? Wir haben dafür einen Ort gefunden, wo das im glücklichen Fall auf wenige Zentimeter möglich ist. Im Aberdare-Nationalpark hat sich nach dem siebten Tag der Schöpfung nicht mehr viel verändert. Hier wächst alles, was und wie es will. Wasserfälle schneiden durch die Bergwälder und Bäche kegeln abgestürzte Felsbrocken durch die Schluchten. Auf dem Sattel aber blüht eine alpine Heidelandschaft und bereitet unerwarteten Gästen den Boden. Bongos, Büffel, Riesenwaldschweine, Elefanten, Löwen und selbst ein paar Exemplare des bedrohten Spitzmaulnashorns schmatzen sich durch die Moorgebiete. In diesem biblischen Umfeld ist eine Arche geradezu zwangsläufig, in diesem Fall die als Schiff gebaute Lodge The Ark AF-KE-UN-ARKLO-LO2. Einmal da, darf die Arche nicht mehr verlassen werden, aber an ihren Fenstern und im unterirdischen Bunker darfst du dir die ganze Nacht die Nase plattdrücken, nur durch eine Scheibe von dem Geschehen in der Wildnis getrennt.

      Afrikanischer Kaffernbüffel im Abendlicht | © Holger Wagenbreth / Chamäleon

      Irgendwann hast du dann doch geschlafen und die Erlebnisse weitergeträumt, bis ein Schnauben und Grunzen am Wasserloch den beginnenden Tag ankündigt. Wer will, darf die Arche jetzt verlassen und wir nehmen das Angebot an, denn wir wollen über den Äquator in den kleinsten Naturschutzpark Kenias, das Samburu Game Reserve AF-KE-SO-SamburuGameReserve3 4. Die Tiere sind hier am schönsten, versichern uns unsere Gastgeberinnen und Gastgeber im Ashnil Samburu Camp AF-KE-UN-ASHNI-CA, aber das sagt ja jede Mutter von ihren Kindern. Immerhin kommen die Elefanten bis an die Terrasse deines Luxuszeltes, und auf unserer Pirschfahrt durch das Reservat begegnen uns Grevyzebras mit ganz dichtem Streifenmuster und Giraffengazellen, das Schlankheitsidol unter den Tieren. Ist also doch was dran.
       

      Massai | © Ina Hartlep / Chamäleon

      Eigentlich fehlt im Aberdare-Nationalpark AF-KE-NA-AberdareNationalpark5 nur noch eine Bank, auf der wir stundenlang verträumt der Geräuschkulisse lauschen könnten, die es dem Lord bereits angetan hatte, der dem Naturreservat seinen Namen gab. Eine Quadrofonie aus Tausenden Kehlen, gelegentlich im Dialog mit Grunz, Brüll, Fauch oder Tröt. Damit du nichts verwechselst, gibt uns der Lord seinen besten Mann mit.

      Auf einer kleinen Insel | © Christiane Geisler / Chamäleon

      Hast du auch dein Zeichenbrett dabei? Bitte hochkant halten, damit du die 74 Meter der Thomson Falls voll drauf bekommst, von denen die Naturforscherinnen und Naturforscher sagen, es sei der malerischste Wasserfall Kenias. Zur Not tut´s auch ein iPad. Auf halbem Weg zum Lake-Nakuru-Nationalpark AF-KE-NP-LakeNakuruNationalpark6 möchten wir dir noch ein zu Herzen gehendes Lächeln zeigen. Im Malaika-Projekt AF-KE-FP-Malaika wachsen Waisenkinder wie in einer großen Familie auf, werden mit Unterstützung der Chamäleon Stiftung medizinisch versorgt, gesund ernährt und gut ausgebildet, damit ihnen ein Leben auf der Straße erspart bleibt. Wir könnten sagen, dass die Zukunft der Kinder rosarot ist, dann wäre das eine treffende Überleitung zum Lake Nakuru, den sich rund 300 Vogelarten mit Millionen Flamingos teilen.

      Familienspaziergang | © Gabriele Heyn / Chamäleon

      Die Masai Mara ist nach Anzahl und Vielfalt Kenias tierreichste Region. Ein Tummelplatz für große Herden, die im kleinen Grenzverkehr aus dem Serengeti-Nationalpark in das Masai Mara National Reserve AF-KE-NP-MasaiMaraNationalReserve7 8 wechseln. Zebras, Gnus, Elefanten, Thomson-Gazellen und Elenantilopen ziehen durch wogendes Grasland und Akazienwälder den Verlockungen des Mara-Flusses entgegen. Da ziehen wir gern ein Stück mit, und sollten wir auf Anhieb nicht das Glück der Big Five haben, ist morgen auch noch ein Tag. Dazwischen liegen die Zelte des Tipilikwani Mara Camp AF-KE-UN-TIPLI-CA mit eigenem Bad und einer Veranda, deren Ausblick schon eine halbe Safari ist. Das ganz große Erlebnis aber ist eine optionale Fahrt mit dem Heißluftballon bei Sonnenaufgang über der Masai Mara. Inklusive Sektfrühstück für die geglückte Landung.

      Augenblick | © Maria Zielinska / Chamäleon

      Wir müssen an dieser Stelle einmal mit dem verbreiteten Glauben aufräumen, in der Mitte Afrikas sei alles knochentrocken und dürr. Am Ostafrikanischen Grabenbruch ist das anders. Endlose Blumenplantagen und die mopsdicken Trauben des begehrten Leleshwa-Weines sind das süße Erbe des geologischen Fiaskos, das die höchsten Berge und die tiefsten Seen Afrikas entstehen ließ. Der Lake Naivasha AF-KE-SO-LakeNaivasha9 ist einer von ihnen und unser Boot zur Crescent-Insel wartet schon. Beruhigend: keine Raubtiere weit und breit, außer uns. Aufregend: Die ganze Bagage an Wildtieren hat die Ruhe weg. Sie grasen, gucken, wer gekommen ist und grasen weiter. Wir gucken auch, aber warten mit dem Grasen, bis die Küche unseres Camps das Buffet für sturmreif erklärt.

      Marktfrau | © Ellen Ebenau / Chamäleon

      Durch die wechselvolle Landschaft Kenias schließen wir den Kreis zurück nach Nairobi. Aber es ist noch nicht vorbei. Manche sagen, jetzt geht es erst richtig los, und es soll mit einem besseren Verständnis für die Menschen und das Leben in der Metropole beginnen. Eine Statistik des Arbeitsmarktes? Wozu? Entweder Mann oder Frau hat Arbeit oder nicht. Manchmal für einen Tag, manchmal für eine Stunde. Wer Glück hat, kann davon leben oder greift täglich nach dem, was sich bietet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von »Ocean Sole« haben nach den Flip-Flops gegriffen, die an der Küste angespült wurden. Das sind jetzt wahre Kunstwerke und im Nebeneffekt eine gute Sache, um den Müll aus der Welt zu schaffen. Wir machen uns derweil auf in den Amboseli-Nationalpark AF-KE-NA-AmboseliNationalpark10. Immer der Nase nach, denn die zeigt in die unübersehbare Richtung zur höchsten Erhebung Afrikas. Wie immer mit einem Krönchen aus Schnee und Eis, aber wenn der Augenblick günstig ist, leuchtet das Krönchen in einem verführerischen Rosa-Violett. Was willst du zur Begrüßung mehr, als im Tulia Amboseli Safari Camp AF-KE-UN-TULIA-CA auf deiner Veranda sitzen und den Kilimanjaro anbeten? Ach so, eine kleine Pirschfahrt? Kein Problem, machen wir.

      Gnu-Herde | © blacksnapper, iStockphoto / Chamäleon

      Am frühen Morgen, wenn die Temperaturen noch mild sind, ist die Chance am höchsten, viele Tiere auf Beutesuche zu erspähen. Daher machst du dich auch schon sehr früh auf den Weg. Du begibst dich auf Pirschfahrt durch den meist sehr trockenen Amboseli AF-KE-NA-AmboseliNationalpark11. Nicht umsonst wurde der Park so genannt – in der Sprache der Massai heißt dieser »salziger Staub«. Du ziehst durch die offene Savanne, streifst Akazienwälder, umfährst Sümpfe und hältst am Amboselisee bzw. dort, wo er eigentlich sein sollte. Die Kamera immer griffbereit für die Szenen, die dir bislang noch nicht vor die Linse gekommen sind. Mit etwas Glück bekommst du sogar scheue Hyänen und Geparden zu sehen. Später steht in jedem Fall ein legendärer Sonnenuntergang an – und wenn du den Hauptgewinn verdient hast, gibt es ein Foto mit vorbeiziehenden Elefantenherden und dem roten Kili im Hintergrund. So klingt der Abend allerbestens aus und am nächsten Morgen gibt es noch eine letzte Frühsafari oben drauf, bevor wir uns auf den Weg nach Nairobi AF-KE-ST-Nairobi12 machen. Dort dient der Pool nicht nur deiner Erfrischung, Entspannung und Belustigung, sondern vor allem der Vorbereitung für das große Abschiedsdinner, zu dem uns unsere heimische Partneragentur eingeladen hat, wo wir ganz nebenbei noch einiges über den kenianischen Way of Life erfahren.

      Kuschelzeit | © Margret Meyer / Chamäleon

      Am letzten Tag geht es noch einmal zurück in eine ganz besonders gute Kinderstube, genauer gesagt in das Giraffenzentrum AF-KE-SO-Giraffenzentrum13 in Nairobi. Hier und da grunzen auch Warzenschweine dazwischen, aber im Wesentlichen kümmern sich die Tierpflegerinnen und Tierpfleger um die Aufzucht der seltenen, wunderschönen Rothschild-Giraffen, die dann eines Tages, wenn sie auf sich allein gestellt überleben können, wieder ausgewildert werden sollen. Dann würdest du die eine oder andere vielleicht irgendwann einmal im Nationalpark wiedersehen, also winkst du zum Abschied noch recht freundlich. Genau so wirst du auch empfangen im Karen-Blixen-Museum, der Gedenkstätte für die Frau, deren Leben »Jenseits von Afrika« inspiriert hatte. Apropos Jenseits von Afrika: Damit du die Momente, für die es sich zu leben lohnt, bis zur allerletzten Minute auskosten kannst, haben wir für deine Rückkehr nach Hause einen Flug durch die Nacht gewählt. Was ganz nebenbei den Vorteil hat, dass du bis zur Ankunft in Frankfurt 14 noch ein bisschen von allem träumen kannst, was dich zwei Wochen lang in seinen Bann gezogen hat.

      Freundlicher Massai | © Evelyn Walter / Chamäleon

      14 Tage Erlebnis-Reise

      1. Tag -
      Jambo Kenia!

      Voller Vorfreude machst du dich mit gepackten Koffern auf den Weg zum Flughafen und fliegst nach Nairobi. Mache es dir an Bord bequem und versinke tief in deiner Reiseliteratur, bis du schließlich in Nairobi landest. Dort wirst du schon gespannt von deiner Reiseleitung erwartet. Nach einem herzlichen Empfang wirst du in dein Hotel gebracht, wo du nach Lust und Laune den ersten Abend in Kenia an der Bar ausklingen lassen kannst oder du gehst früh zu Bett, um für die nächsten Tage ausgeschlafen zu sein.

      Die Fahrstrecke umfasst ca. 20 km.

      Double Tree Hotel

      Nur wenige Gehminuten von den bunt-belebten Straßen Nairobis entfernt, befindet sich deine ruhig gelegene Unterkunft für die Nacht. In den klimatisierten und mit geschmackvollen Holzmöbeln ausgestatteten Zimmern des Double Tree Hotels kannst du ganz unbeschwert den Erlebnissen des Tages nachsinnen. Für noch mehr Wohlfühlmomente sorgen der liebevoll eingerichtete Außenbereich mit Pool und die gemütliche Lounge mit hauseigenem Restaurant. Das herzliche Hotelteam serviert dir gern dein Abendessen auf der Terrasse.

       

      zur Website
      • Hilton Double Tree Hotel Nairobi | © Double Tree Hotel / Chamäleon
        2. Tag -
        Auf Augenhöhe mit Büffeln, Elefanten und Löwen

        Gleich nach dem Frühstück beginnt das Abenteuer. Immer Richtung Norden, dem Aberdare-Nationalpark entgegen. Lasse die Landschaft und das bunte Treiben an den Straßen auf dich wirken. Zum Mittagessen erreichst du das erste Etappenziel, den Aberdare Country Club im gleichnamigen Nationalpark. Dort angekommen werden deine Taschen sicher verwahrt. Nach dem Essen fährst du, mit einer kleinen Tasche bepackt, in deine heutige Unterkunft. Hier erstrecken sich feuchte, dichte Wälder, Hochmoore und eine atemberaubende Tier- und Pflanzenwelt. Du kannst den Abend und die Nacht damit verbringen, Tiere von den verschiedenen Aussichtspunkten zu beobachten. Neben zahlreichen kleineren Tieren kommen hier auch Büffel, Elefanten und Löwen vor. Und pssst! Wenn du ganz leise bist, trauen sie sich noch näher an dich ran.

        Frühstück, Mittag- und Abendessen sind im Preis enthalten.

        Die Fahrstrecke umfasst ca. 170 km.

        Die Anfahrt zur Ark Lodge erfolgt in zur Unterkunft gehörenden Autos, welche extra für Geländefahrten konzipiert wurden. Da diese nicht ausreichend Stauraum für dein komplettes Gepäck haben, wirst du vorab in den nahe gelegenen Aberdare Country Club gefahren, wo dein großes Gepäckstück sicher verstaut wird. Du nimmst für die heutige Nacht nur eine kleine Tasche oder einen Rucksack mit.

        Wir empfehlen eine lange Hose und eine Fleece-Jacke/Pullover einzupacken, da es nachts kalt werden kann.

        The Ark Lodge

        The Ark Lodge, was übersetzt »Die Arche« heißt, liegt inmitten des Aberdare-Nationalparks. Sie ist nicht nur Unterkunft, sondern auch Safari vom Zimmer aus. Von verschiedenen Aussichtspunkten beobachtest du hier Tiere hautnah und genau deshalb werden deine einfach eingerichteten Zimmer auch Kabinen genannt.

        zur Website
        • The Ark Lodge | © Marasa Africa, The Ark Lodge / Chamäleon
          3. Tag -
          Über den Äquator ins Samburu Game Reserve

          Wenn es das Glück zulässt, erspähnst du bereits in aller Frühe durstige Vierbeiner am Wasserloch, welches wie ein Magnet Tiere jeder Art anzieht. Genieße die sich dir bietenden Bilder, bevor die Reise weitergeht. Nach dem Frühstück passierst du den Mount Kenya National Park, aus dem der gleichnamige zweithöchste Berg des Landes ragt. Etwas weiter nördlich verläuft der Äquator, der die Welt in Nord- und Südhalbkugel teilt. Du machst natürlich einen kurzen Stopp und vielleicht schaffst du es sogar auf beiden Seiten der Erde gleichzeitig zu stehen, bevor es gen Norden weiter in das Samburu Game Reserve geht. Gut gestärkt erkundest du nachmittags den Park, der als einer der schönsten im ganzen Land bezeichnet wird. Die einheimischen Samburu sagen immer: »Die Tiere im Norden sind die schönsten«. Ob das wohl stimmt? Davon kannst du dir selbst ein Bild machen.

          Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inkludiert.

          Die Fahrstrecke umfasst ca. 180 km.

          Ashnil Samburu Camp

          Das Ashnil Samburu Camp liegt am Ufer des Ewaso Nyiro Flusses. Die komfortablen Zelte sind mit Parkettböden, Holzmöbeln sowie eigenem Bad ausgestattet und bieten dir von der eigenen Terrasse traumhafte Ausblicke. Zudem verfügt das Camp über ein Restaurant, eine Lounge mit Bar sowie einen kleinen Pool mit einer angrenzenden Liegewiese.

          zur Website
          • Ashnil Samburu Camp | © Neil Thomas, Ashnil Samburu Camp / Chamäleon
            4. Tag -
            Safari im Samburu Game Reserve

            Kennenlernen konntest du das Reservat schon gestern, heute nimmst du es noch etwas genauer unter die Lupe. Heimisch ist hier unter anderem das Grevyzebra, das nicht nur sehr feine Streifen hat, sondern auch dem Pferd unter seinen Artgenossen am nächsten kommt. Auch die Giraffengazelle mit ihrem langen Hals, die sich auf die Hinterbeine stellt, um an hoch hängende Blätter zu gelangen, ist hier zu Hause. Mit einem guten Auge entdeckst du vielleicht sogar Löwen, die sich im hohen Gras auf die Lauer legen. Nachmittags besuchst du bei deiner Fahrt durch das Reservat ein Dorf des Samburu-Volkes und bekommst einen Einblick in Kultur und Alltag der ehemaligen Nomaden.

            Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inkludiert.

            Du bist morgens und nachmittags auf Pirschfahrt im Game Reserve unterwegs.

            Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

            5. Tag -
            Auf Lord Aberdares Spuren im Nationalpark

            Auf dem Weg zurück in den Aberdare-Nationalpark kannst du schon deine ersten spektakulären Fotos mit denen deiner Mitreisenden vergleichen. Du liegst hinten? Kein Problem, denn gleich heute bietet sich dir die Gelegenheit aufzuholen. Nach dem Mittagessen bewunderst du den Park aus Sicht seines Namensgebers, Lord Aberdare. Zu Fuß bahnst du dir deinen Weg durch die opulente Landschaft. Begleitet wirst du von dem Gezwitscher der zahlreichen Vogelarten. Ein Perspektivwechsel, der sich lohnt. Hier zählen nicht die Tiere, die du erspähst, denn die Geräuschkulisse ist atemberaubend, genauso wie die Tatsache, mittendrin zu sein. Mit all diesen Eindrücken im Kopf geht es zurück zur Unterkunft, wo du beim Sonnenuntergang und einem Drink den Tag beschließen kannst.

            Frühstück, Mittag- und Abendessen sind im Preis enthalten.

            Die Fahrstrecke umfasst ca. 180 km.

            Wir empfehlen eine Jacke mitzunehmen, da es nachts im Aberdare Nationalpark kühl werden kann.

            Aberdare Country Club

            Der Aberdare Country Club liegt inmitten des 520 Hektar großen gleichnamigen Naturschutzgebietes. Die komfortablen Zimmer sind gemütlich eingerichtet und in hellen, warmen Farben liebevoll eingerichtet. Im weitläufigen, üppig grünen Garten, am Pool oder vor dem flackernden Kamin lässt sich der Tag gemütlich ausklingen.

            zur Website
            • Aberdare Country Club | © Aberdare Country Club / Chamäleon
              6. Tag -
              Malaika und Lake-Nakuru-Nationalpark

              Unser Weg in Richtung Westen führt dich vorbei am westlichen Rand der Region Aberdare, bis du zu den 74 Meter hohen Thomson-Falls gelangst. Natürlich hältst du hier für einen Fotostopp vor den tosenden Wassermassen. Dann geht’s weiter, bis nach Nakuru zum Waisenhaus Malaika. Hier lernst du einiges über Land und Leute, insbesondere über die Sozialarbeit dieses Projektes. Bei einer kleinen Führung über das Gelände und einem gemeinsamen, lokalen Mittagessen hast du Zeit, mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen. Dann wartet auch schon die nächste Pirschfahrt, diesmal im Lake-Nakuru-Nationalpark. Heimat von über 50 Säugetierarten sowie über 450 Vogelarten. Damit war er 1967 einer der ersten Vogelschutz-Nationalparks Afrikas. Augen auf, hier gibt es also viel zu sehen und zu hören: Leoparden, Löwen, die seltenen Rothschild-Giraffen und Flusspferde, eine ganze Flamingokolonie, Kormorane und Pelikane beim Fischfang am Nakurusee. Mit etwas Glück hast du heute auch die Chance Breitmaul- und Spitzmaulnashörner vor die Linse zu bekommen.

              Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inkludiert.

              Die Fahrstrecke umfasst ca. 200 km.

              Im Waisenhaus Malaika leben die Kinder in landestypischen, für unsere Begriffe sehr einfachen Verhältnissen. Es wird kenianisches Essen serviert, welches nach traditioneller Art mit den Fingern gegessen wird. Auf Wunsch wird dir auch Besteck gereicht. Genieße das Essen im Malaika! Mit deinem Besuch leistest du einen kleinen Beitrag zur Unterstützung des Projektes, indem die Gastgeberinnen und Gastgeber sich ein zusätzliches kleines Einkommen erwirtschaften können.
              Das Waisenhaus Malaika ist während der Weihnachtsferien geschlossen. Die Kinder sind in dieser Zeit bei Pflegefamilien untergebracht und verbringen dort gemeinsam die Weihnachtsferien. Sollte deine Keniareise in diesen Zeitraum fallen, dann fährst du von den Thomson-Falls direkt weiter zum Mbweha Safari Camp, wo du zur Mittagszeit ankommst. Nach dem Mittagessen gehst du auf eine Pirschfahrt im Lake-Nakuru-Nationalpark.

               

              Mbweha Safari Camp

              Das Mbweha Safari Camp liegt am südlichen Rand des Lake-Nakuru-Nationalparks mit fantastischem Blick auf die Eburu- und Mauhügel. Du übernachtest in einem der zehn komfortablen, aus Lavagestein errichteten Cottages mit Reetdach. Die Zimmer sind stilecht in Brauntönen und mit einheimischen Dekorationen eingerichtet. Im liebevoll angelegten Garten mit farbenfrohen Bäumen kann man den vielfältigen Geräuschen der Natur lauschen und die atemberaubenden Ausblicke genießen.

              zur Website
              • Mbweha Camp am Lake Nakuru | © Andreas Mosig / Chamäleon
                7. Tag -
                Die Masai Mara ruft!

                Ein frühes Frühstück und dann kannst du die Masai Mara schon rufen hören. Ein bisschen musst du dich allerdings noch gedulden bis wir am Gate sind. Nutze die Fahrt, um Kenia und das alltägliche Treiben an den Straßen auf dich wirken zu lassen. Die Ereignisse der letzten Tage nochmal in Erinnerung holen, mit dem Guide quatschen und gegen Mittag bist du dann auch in deinem Zuhause für die nächsten zwei Nächte. Nach einer Stärkung startet die Suche nach den Vierbeinern, den Big Five und den anderen üblichen Verdächtigen. Kamera griffbereit, Augen auf und los geht’s! Auf 1.700 Quadratkilometern erstreckt sich die Mara mit all ihrer Schönheit und Vielfalt und gehört zu den meistbesuchten Naturschutzgebieten der Welt. Du bist mittendrin! Hier siehst du den Reichtum an Lebewesen immer noch so, wie er vor einem Jahrhundert schon existierte. Mara bedeutet »gefleckt«, was sich wohl auf die mit Buschgruppen bedeckte hügelige Savannenebene bezieht. Mache dir selbst ein Bild und kehre mit diesen neuen Eindrücken zurück zur Unterkunft. Genieße den Abend in traumhafter Kulisse!

                Frühstück, Mittag- und Abendessen sind im Preis inbegriffen.

                Die Fahrstrecke umfasst ca. 360 km.

                Tipilikwani Mara Camp

                Direkt am nördlichen Zugang der tierreichen Masai Mara, erwartet dich ein geräumiges Safarizelt des Tipilikwani Mara Camps, eingerichtet mit viel Liebe zum Detail und hochwertigen Holzmöbeln. Zu jedem Zelt gehört ein großes Badezimmer mit Dusche und frei stehender Badewanne und eine Terrasse mit wunderschönem Blick über die facettenreiche Landschaft rund um den Talek-Fluss.

                zur Website
                • Tipilikwani Mara Camp | © Andreas Mosig / Chamäleon
                  8. Tag -
                  Verlängerung im Masai Mara National Reserve

                  Gestern gab es schon den ersten Vorgeschmack, heute geht es weiter. Durch die offene Vegetation der Masai Mara, welche ihren Namen übrigens durch den hier ansässigen Volksstamm der Massai erhalten hat, hast du einen weiten Blick. Das ist die beste Voraussetzung, um Wildtiere zu entdecken. Vor allem in den kühleren Morgen- und Abendstunden kann man die Tiere beim Grasen, auf Beutesuche oder beim Besuch der Wasserstellen sehr gut beobachten. Auf der Suche nach Löwen, Elefanten, Büffeln, Leoparden und all den anderen wirst du eventuell auch bestaunen können, wie ein Gepard seine Beute durch die Savanne jagt. Ein kleiner Wettbewerb: Wer erwischt die beste Szene oder sogar alle Big Five mit seiner Kamera? Zugegeben, etwas Glück gehört dazu! Aber du hast den ganzen Tag dafür Zeit, denn es geht erst am späten Nachmittag zurück in die Unterkunft.

                  Das Frühstück, Picknick und Abendessen sind inklusive.

                  Du bist ganztags auf Pirschfahrt unterwegs.

                  Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                  9. Tag -
                  Am Lake Naivasha

                  Heute musst du dich leider von der Masai Mara verabschieden. Noch ein Frühstück und dann geht die Fahrt gen Osten, bis du mittags in der Kleinstadt Naivasha eintriffst. Diese liegt direkt am Fuße des Grabenbruch-Steilhangs. Die Gegend rund um Naivasha ist Kenias wichtigstes Anbaugebiet. Wegen der vielen Blumenplantagen am Westufer des Sees, der das heutige Etappen-Ziel ist, kann man das Gebiet schon von Weitem erkennen. Dort angekommen darfst du zuallererst den Ausblick von deinem Camp genießen, um nach einer anständigen Stärkung an Bord eines Bootes zu gehen und Flora und Fauna aus ganz anderen Perspektiven zu beobachten. Du machst Halt auf der Crescent-Insel, einer sichelförmigen Halbinsel im privaten Schutzgebiet. Zu Fuß spazierst du deren Pfade entlang, vorbei an Zebras, Gnus, Meerkatzen und Giraffen. Dann geht’s zurück zu deiner Bleibe.

                  Frühstück, Mittag- und Abendessen sind im Preis enthalten.

                  Die Fahrstrecke umfasst ca. 290 km.

                  Wir empfehlen dir eine Jacke mitzunehmen, da es auf dem Wasser unter Umständen kühl und windig sein kann. Da du auf einem kleinen Boot unterwegs bist, kann es mitunter etwas schaukeln, aber wir versichern dir, dass dein Bootsführer alles im Griff hat.

                  Lake Naivasha Simba Lodge

                  Die Lake Naivasha Simba Lodge befindet sich in unmittelbarer Nähe des Seeufers des Lake Naivasha. Alle Zimmer verfügen über einen kleinen Aufenthaltsbereich, ein Badezimmer, eine eigene Terrasse oder Balkon mit Blick in den großen, gepflegten Garten. Hier kannst du die heimische Tierwelt bei einem Spaziergang durch den Park erleben. Mit etwas Glück kannst du Zebras, Giraffen und Impalas direkt von deinem Zimmer oder dem Restaurant aus beobachten. Nach einer aufregenden Safari lädt der Sprung ins erfrischende Nass des Swimmingpools ein.

                   

                  zur Website
                  10. Tag -

                  Auf zum Amboseli-Nationalpark

                  Nochmal den Sonnenaufgang über dem See genießen und nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen. Du fährst zurück nach Nairobi, aber keine Sorge - es geht noch nicht nach Hause. Heute ist Nairobi nur Zwischenstopp. Lasse unterwegs das Treiben am Wegesrand auf dich wirken, bestaune die Landschaft und lasse die Tage Revue passieren. In Nairobi angekommen, machst du Halt in der kleinen Fabrik von »Ocean Sole«. Hier werden kleine Kunstwerke aus alten, an die Küsten gespülten Flip-Flops hergestellt. Eine tolle Initiative, um Müll zu recyceln und Einheimischen eine Arbeit zu geben. Nach dem Mittagessen erkundest du die Fabrik; anschließend geht es immer weiter nach Süden - das majestätische Dach Afrikas rückt immer näher. Diese traumhafte Kulisse, Elefanten in der Savanne und der Kilimanjaro im Hintergrund, wird dir sicher bekannt vorkommen. Kein Gebiet Afrikas wird auf so vielen Filmen und Fotos festgehalten wie der Amboseli-Nationalpark. Und du bist mittendrin - erste Tierbeobachtungen sind dir bei einer Pirschfahrt am Nachmittag sicher. Lasse die atemberaubende Landschaft auf dich wirken und genieße das Breitbandkino Kenias!

                  Das Frühstück, Picknick und Abendessen sind im Preis enthalten.

                  Die Fahrstrecke umfasst ca. 330 km.

                  Tulia Amboseli Safari Camp

                  Das Tulian Amboseli Safari Camp besticht durch seine traumhafte Lage. Es verfügt über 12 luxuriöse, großräumige Zelte, welche einen einzigartigen Blick auf den Kilimandscharo und die bewaldeten Ebenen des Amboseli-Nationalparks bieten. Im Camp werden englisches Frühstück und drei Menüs zum Mittag- und Abendessen angeboten. Die gemütliche Lounge mit Bar verfügt über Sitzgelegenheiten im Innen- und Außenbereich, die auf eine kleine Wasserstelle blicken, welche von Elefanten, Zebras, Giraffen und anderen Tieren besucht wird. Genieße den Sonnenaufgang über dem Kilimandscharo oder lasse den Tag gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

                  zur Website
                  11. Tag -

                  Safari mit Kilimanjaro im Hintergrund

                  Am frühen Morgen, wenn die Temperaturen noch mild sind, ist die Chance am höchsten, viele Tiere auf Beutesuche zu erspähen. Daher machst du dich auch schon sehr früh auf den Weg - du begibst dich auf Pirschfahrt durch den meist sehr trockenen Amboseli. Nicht umsonst wurde der Park so genannt - in der Sprache der Massai heißt dieser »salziger Staub«. Du ziehst durch die offene Savanne, streifst Akazienwälder, umfährst Sümpfe und hältst am Amboselisee bzw. dort, wo er eigentlich sein sollte. Die Kamera immer griffbereit für die Szenen, die dir bislang noch nicht vor die Linse gekommen sind. Mit etwas Glück bekommst du sogar scheue Hyänen und Geparden zu sehen. Später steht in jedem Fall ein legendärer Sonnenuntergang an - und wenn du den Hauptgewinn verdient hast, gibt es ein Foto mit vorbeiziehenden Elefantenherden und dem roten Kili im Hintergrund. So lässt sich der Abend bestens ausklingen.

                  Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inkludiert.

                  Du bist morgens und nachmittags auf Pirschfahrt unterwegs.

                  Du übernachtest in derselben Unterkunft wie am Vortag.

                  12. Tag -

                  Nairobi und Abschieds-Dinner

                  Noch einmal früh aufstehen heißt es heute um die Tiere des Amboseli Nationalparks bei ihrem Frühstück zu beobachten. Nach unserem Mittagessen im Camp brechen wir schließlich auf ins dir bekannte Nairobi. Sortiere während der Fahrt doch schon einmal deine Fotos und zähle, wie viele Elefanten im Amboseli Nationalpark vor deiner Linse entlang flaniert sind. Du wirst staunen! In Nairobi angekommen, checkst du im Hotel ein. Du hast nun Zeit, dich auszuruhen, am hoteleigenen Pool zu entspannen, und für die ganz Fleißigen steht sogar ein kleiner, aber feiner Fitnessbereich zur Verfügung. Dann heißt es aber: frisch gemacht und in die bequeme Abendgarderobe geworfen, denn zum Abendessen bist du heute bei unserer Partneragentur eingeladen - ein leckeres Essen und tolle Gastgeberinnen und Gastgeber erwarten dich zum krönenden Abschieds-Dinner!

                  Frühstück, Mittag- und Abendessen sind im Preis enthalten.

                  Die Fahrstrecke umfasst ca. 225 km.

                  Double Tree Hotel

                  Nur wenige Gehminuten von den bunt-belebten Straßen Nairobis entfernt, befindet sich deine ruhig gelegene Unterkunft für die Nacht. In den klimatisierten und mit geschmackvollen Holzmöbeln ausgestatteten Zimmern des Double Tree Hotels kannst du ganz unbeschwert den Erlebnissen des Tages nachsinnen. Für noch mehr Wohlfühlmomente sorgen der liebevoll eingerichtete Außenbereich mit Pool und die gemütliche Lounge mit hauseigenem Restaurant. Das herzliche Hotelteam serviert dir gern dein Abendessen auf der Terrasse.

                   

                  zur Website
                  • Hilton Double Tree Hotel Nairobi | © Double Tree Hotel / Chamäleon
                    13. Tag -

                    Giraffenzentrum, Karen Blixen Museum und Heimflug

                    Bevor es heute Abend zurück nach Hause geht, gibt es noch Programm rund um Nairobi herum. Nach einem ausgedehnten Frühstück machen wir unseren ersten Stopp im Giraffenzentrum Nairobi. Im Jahre 1979 gründeten Jock und Betty Leslie-Melville eine Stiftung für die vom Aussterben bedrohte Rothschild-Giraffe, nachdem sie von der traurigen Notlage dieser besonderen Tiere erfahren hatten. Sie beschlossen, eine Aufzuchtstation einzurichten, um diesen seltenen Geschöpfen einen sicheren Ort zum Leben und Fortpflanzen zu bieten. Gestartet haben sie mit einem jungen Pärchen - Daisy und Marlon - deren Nachkommen in Sicherheit aufwachsen und später erfolgreich ausgewildert werden konnten. Inzwischen tummeln sich in verschiedenen Nationalparks Kenias über 300 Nachkommen der im Centre geborenen und aufgepäppelten Giraffen. Wer weiß, vielleicht war eine der Schönheiten, die dir während deiner Reise mit ihren langen Beinen vor die Linse stolziert ist, eine von ihnen? Es ist jedenfalls gut möglich. Nach dem Mittagessen geht es weiter ins legendäre Karen Blixen Museum. Lasse dich fesseln von der Geschichte dieser faszinierenden Frau, auf deren Lebensgeschichte der weltbekannte Bestseller »Jenseits von Afrika« basiert. Dann heißt es Abschied nehmen, denn du fliegst zurück nach Hause. Im Gepäck hast du unglaubliche Geschichten, Begegnungen und Erlebnisse - eine Reise ins traumhafte Kenia geht zu Ende.

                    Frühstück und Mittagessen sind inkludiert.

                    Die Fahrstrecke umfasst ca. 30 km.

                    Giraffenzentrum

                    14. Tag -
                    Willkommen in der Heimat

                    Nach deiner Landung reist du individuell weiter in deinen Heimatort und träumst hoffentlich noch lange von dieser Reise.

                    Kenia | Amboseli

                    Termine & Preise

                    Leistungen

                    Aufpreis Wunschleistungen

                    • Einzelzimmer: ab 1.000 €
                    • Heißluftballonfahrt über der Masai Mara: 500 €
                    • Abflughafen DE ab 100 € / AT ab 100 € / CH ab 100 €
                    • Sitzplatzreservierung auf dem Langstreckenflug: ab 100 €
                    • Linienflug in der Premium Economy Class: auf Anfrage
                    • Linienflug in der Business Class: auf Anfrage

                    Termine

                    • Preis inklusive Linienflug ab/bis Frankfurt
                    Kenia | Amboseli

                    Unterkünfte

                    • Hilton Double Tree Hotel Nairobi | © Double Tree Hotel / Chamäleon
                      | Kenia

                      Double Tree Hotel

                      Nur wenige Gehminuten von den bunt-belebten Straßen Nairobis entfernt, befindet sich deine ruhig gelegene Unterkunft für die Nacht. In den klimatisierten und mit geschmackvollen Holzmöbeln ausgestatteten Zimmern des Double Tree Hotels kannst du ganz unbeschwert den Erlebnissen des Tages nachsinnen. Für noch mehr Wohlfühlmomente sorgen der liebevoll eingerichtete Außenbereich mit Pool und die gemütliche Lounge mit hauseigenem Restaurant. Das herzliche Hotelteam serviert dir gern dein Abendessen auf der Terrasse.

                       

                      Zur Website
                      • The Ark Lodge | © Marasa Africa, The Ark Lodge / Chamäleon
                        | Kenia

                        The Ark Lodge

                        The Ark Lodge, was übersetzt »Die Arche« heißt, liegt inmitten des Aberdare-Nationalparks. Sie ist nicht nur Unterkunft, sondern auch Safari vom Zimmer aus. Von verschiedenen Aussichtspunkten beobachtest du hier Tiere hautnah und genau deshalb werden deine einfach eingerichteten Zimmer auch Kabinen genannt.

                        Zur Website
                        • Ashnil Samburu Camp | © Neil Thomas, Ashnil Samburu Camp / Chamäleon
                          | Kenia

                          Ashnil Samburu Camp

                          Das Ashnil Samburu Camp liegt am Ufer des Ewaso Nyiro Flusses. Die komfortablen Zelte sind mit Parkettböden, Holzmöbeln sowie eigenem Bad ausgestattet und bieten dir von der eigenen Terrasse traumhafte Ausblicke. Zudem verfügt das Camp über ein Restaurant, eine Lounge mit Bar sowie einen kleinen Pool mit einer angrenzenden Liegewiese.

                          Zur Website
                          • Mbweha Camp am Lake Nakuru | © Andreas Mosig / Chamäleon
                            | Kenia

                            Mbweha Safari Camp

                            Das Mbweha Safari Camp liegt am südlichen Rand des Lake-Nakuru-Nationalparks mit fantastischem Blick auf die Eburu- und Mauhügel. Du übernachtest in einem der zehn komfortablen, aus Lavagestein errichteten Cottages mit Reetdach. Die Zimmer sind stilecht in Brauntönen und mit einheimischen Dekorationen eingerichtet. Im liebevoll angelegten Garten mit farbenfrohen Bäumen kann man den vielfältigen Geräuschen der Natur lauschen und die atemberaubenden Ausblicke genießen.

                            Zur Website
                            • Tipilikwani Mara Camp | © Andreas Mosig / Chamäleon
                              | Kenia

                              Tipilikwani Mara Camp

                              Direkt am nördlichen Zugang der tierreichen Masai Mara, erwartet dich ein geräumiges Safarizelt des Tipilikwani Mara Camps, eingerichtet mit viel Liebe zum Detail und hochwertigen Holzmöbeln. Zu jedem Zelt gehört ein großes Badezimmer mit Dusche und frei stehender Badewanne und eine Terrasse mit wunderschönem Blick über die facettenreiche Landschaft rund um den Talek-Fluss.

                              Zur Website
                            • | Kenia

                              Lake Naivasha Simba Lodge

                              Die Lake Naivasha Simba Lodge befindet sich in unmittelbarer Nähe des Seeufers des Lake Naivasha. Alle Zimmer verfügen über einen kleinen Aufenthaltsbereich, ein Badezimmer, eine eigene Terrasse oder Balkon mit Blick in den großen, gepflegten Garten. Hier kannst du die heimische Tierwelt bei einem Spaziergang durch den Park erleben. Mit etwas Glück kannst du Zebras, Giraffen und Impalas direkt von deinem Zimmer oder dem Restaurant aus beobachten. Nach einer aufregenden Safari lädt der Sprung ins erfrischende Nass des Swimmingpools ein.

                               

                              Zur Website
                            • | Kenia

                              Tulia Amboseli Safari Camp

                              Das Tulian Amboseli Safari Camp besticht durch seine traumhafte Lage. Es verfügt über 12 luxuriöse, großräumige Zelte, welche einen einzigartigen Blick auf den Kilimandscharo und die bewaldeten Ebenen des Amboseli-Nationalparks bieten. Im Camp werden englisches Frühstück und drei Menüs zum Mittag- und Abendessen angeboten. Die gemütliche Lounge mit Bar verfügt über Sitzgelegenheiten im Innen- und Außenbereich, die auf eine kleine Wasserstelle blicken, welche von Elefanten, Zebras, Giraffen und anderen Tieren besucht wird. Genieße den Sonnenaufgang über dem Kilimandscharo oder lasse den Tag gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

                              Zur Website
                            • Kenia | Amboseli

                              Verlängerungen

                              Kenia | Amboseli

                              Länderinfos für dein Reiseziel

                              Bitte wähle deine Nationalität aus

                              Deutschland Österreich Schweiz Luxemburg

                              Aktuelle Informationen zum Thema Visum

                              Du möchtest wissen, ob du ein Visum benötigst und wie du dieses beantragen kannst? Die Expertinnen und Experten unseres Partners Visum.de wissen die Antwort.

                              Visa-Auskunft


                              Noch mehr Fragen?

                              Unsere Antworten auf deine häufigsten Fragen rund ums Thema Reisen.

                              FAQ