1Auf Wiedersehen, Heimat
Je nachdem wie Sie sich entschieden haben, geht es per Bahn oder Flugzeug nach Frankfurt und von dort am späten Abend mit großer Spannung weiter nach Tansania.

Sonnenaufgang in der Serengeti (© Brigitte Plümer / Chamäleon)
2Karibu – willkommen in Tansania
Am Morgen noch eine Zwischenlandung in Addis Abeba, und gegen 13:20 Uhr stehen Sie schon auf tansanischem Boden. Sie sind da! Nach einem freundlichen Empfang durch Ihren Reiseleiter werden Sie vom Flughafen in Daressalam zum Hotel gefahren. Auf dem Weg bekommen Sie bereits einen kleinen Überblick über die inoffizielle Hauptstadt, die häufig nur Dar genannt wird. Legen Sie die Füße hoch, genießen Sie den herrlichen Blick auf das Meer von der Sonnenterrasse und Ihre Ankunft in Tansania.

Slipway Hotel

Das Slipway Hotel empfängt Sie unweit vom Stadtzentrum Daressalams auf der Msasani-Halbinsel. Von hier haben Sie einen atemberaubenden Blick auf den Indischen Ozean und die Msasani-Bucht. Die geschmackvoll mit warmen Farben gestalteten Zimmer sind im orientalischen Stil eingerichtet. Im hauseigenen Pool können Sie sich erfrischen, auf der Terrasse den Blick aufs Meer genießen oder wenn Zeit ist, bummeln Sie etwas durch die Shops, die das Slipway bietet. Besonders am Abend punktet das Restaurant mit seiner Lage direkt an der Küste, und es bietet zum Sonnenuntergang bei internationalen Köstlichkeiten tolle Bilder zum Abschluss des Tages.

Verpflegung

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 20 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt 1 Stunde.

Büffel mit Madenhackern (© Dirk Freder / Chamäleon)
3Ein Paradies für Büffel und Elefanten: der Mikumi-Nationalpark
Sie starten mit einem Frühstück in den Tag und dann geht es los! Über den Tan-Zam Highway führt die Straße in Richtung Mikumi-Nationalpark. Auf der Strecke gibt es einiges zu sehen, erst führt die Fahrt durch das hügelige Hinterland von Dar, dann weiter in die Ebene des Ruvu-Flusses, eines riesigen Überschwemmungsgebietes, in dem auch Reis angebaut wird. Immer weiter geht es Richtung Mikumi, an Sisalfeldern vorbei, durch baum- und buschreiches Gebiet, dann sehen Sie das aufragende Uluguru-Gebirge. Diesem Panorama fahren Sie entgegen und dann erreichen Sie das Tor zum Nationalpark. Es geht auch gleich los, die mit Spannung erwartete erste Pirschfahrt beginnt am Nachmittag. Das Herzstück des Parks bilden die großen Savannen der Mkata Plains, einer Überschwemmungsebene, in der sich an Wasserlöchern und Flussläufen die Bewohner des Parkes erfrischen. Buschböcke, Giraffen, Zebras, Impalas zählen zu den üblichen Verdächtigen, die sich hier bestimmt bestaunen lassen. Große Büffelherden sind die Hauptakteure in diesem Park und lassen sich mit etwas Glück aus nächster Nähe beobachten. Auch Elefanten und Löwen leben im Park. Es gibt viel zu sehen, nicht umsonst wird der Park auch liebevoll als »kleine Serengeti des Südens« bezeichnet.

Tan-Swiss Lodge

Die Tan-Swiss Lodge befindet sich nur wenige Kilometer vor den Toren des Mikumi-Nationalparks. Die in einen tollen Garten eingebettete Lodge bietet gemütliche, im tansanischen Stil eingerichtete Zimmer mit privater Terrasse. Sie steht unter schweizerisch-tansanischer Leitung, was sich im Menü des Restaurants widerspiegelt, sowohl europäische als auch einheimische Köstlichkeiten werden Ihnen hier serviert. Hier können Sie sich verwöhnen lassen und anschließend an der Karibuni-Bar den Tag Revue passieren lassen.

Verpflegung

Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück, Picknick und Abendessen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 320 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt 5 ½ Stunden.

Elefantenrennen (© Jürgen Wagner / Chamäleon)
4Auf Pirsch im Mikumi, der kleinen Serengeti des Südens
Sicherlich konnten Sie sich gestern noch nicht an Tieren sattsehen. Deswegen machen Sie sich gleich nach dem Frühstück noch mal auf eine ganztägige Safari per Geländefahrzeug. Sie tun es den Tieren gleich und durchstreifen den Park, wie die vielen Vierbeiner, die hier häufig anzutreffen sind: Gnus, Hyänen, Wasserböcke, Paviane, Warzenscheine, Elands, die größte Art der Antilopen. Aber nicht nur die Tiere sind hier sehenswert – halten Sie auch Ausschau nach der Borassus-Palme, nach der der Mikumi benannt wurde, denn Mikumi ist das Swahili-Wort für diese Palmenart. Ein abwechslungsreicher Anblick in der sonst von Baobabs und Akazien geprägten Savanne. Pünktlich zum Abendessen sind Sie wieder in der Lodge und können sich nach einem ereignisreichen Safaritag entspannen.

Tan-Swiss Lodge

Die Tan-Swiss Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück, ein Picknick und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Heute unternehmen Sie eine ganztägige Pirschfahrt im Park.


Menschen in Karatu (© Kai-Uwe Küchler / Chamäleon)
5Durch Dörfer und wuseliges Treiben an den Straßen zum Ruaha-Nationalpark
Auf dem Weg zum Ruaha-Nationalpark passieren Sie viele kleine Dörfer und erhalten erste Einblicke in das alltägliche Treiben der Einheimischen. Sie werden sehen, es spielt sich sehr viel am Straßenrand ab, lassen Sie es auf sich wirken. Einige Hehe leben hier. Die an Ihnen vorbeiziehende Landschaft lädt zum Bestaunen ein: grüne Flusstäler des Großen Ruaha, dichter Bergregenwald des Udzungwa-Gebirges und karge Buschsavanne. Auf der Fahrt gibt es so einiges zu sehen. In Iringa machen Sie einen Stop bei Neema, einem beeindruckendem Projekt für Menschen mit Behinderung, worüber Sie bei einer Führung mehr erfahren und sich selbst einen Eindruck verschaffen können. Dann geht die Fahrt weiter und am späten Nachmittag erreichen Sie Ihre Lodge, und von der Terrasse aus können Sie in aller Ruhe den wunderschönen Ausblick genießen. Es ist nur ein klitzekleiner Vorgeschmack auf diese tolle Region, die Sie in den nächsten Tagen intensiv erkunden werden.

Ruaha Hilltop Lodge

Die Ruaha Hilltop Lodge liegt wunderschön auf einer Anhöhe am Rande des gleichnamigen Nationalparks. Traumhafte Panaromablicke auf die afrikanische Buschsavanne erwarten Sie von der Terrasse oder vom Restaurant aus, von dem Sie den Tag bei Sonnenaufgang begrüßen und bei Sonnenuntergang verabschieden können. Jedes der liebevoll mit warmen afrikanischen Farben eingerichteten Zimmer befindet sich in einem typisch afrikanischen Rundbungalow mit Makuti-Dach. Ihre private Terrasse lädt dazu ein, den Ausblick zu genießen.

Verpflegung

Das Frühstück und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 290 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.

Majestät (© Claudia Ziegler / Chamäleon)
6Der größte Tansanias: der Ruaha-Nationalpark
Der Ruaha-Nationalpark erwartet Sie! Als größter Nationalpark Tansanias bietet er eine atemberaubende landschaftliche Vielfalt. Mehr als doppelt so viele Pflanzenarten wie in der Serengeti sind hier beheimatet. Aufgrund der Größe und durch die den Park querenden Flüsse ist er ein Paradies für große Elefantenherden. Davon dürfen Sie sich heute selbst überzeugen, denn eine ganztägige Pirschfahrt steht auf dem Programm. Diese führt auch am Ruaha- und am Mwagusi-Fluss entlang, somit sind Ihnen Fotos von Elefantenherden schon so gut wie sicher. Und wenn nicht heute, dann zeigen sie sich vielleicht morgen. Sie werden staunen, der Ruaha hat viel zu bieten, nicht umsonst zählt er zu den Insider-Tipps in Tansania. Ein Vogelparadies schlechthin, 450 Arten sind hier beheimatet, lauschen Sie den Stimmen der Natur bei einem Picknick im Grünen und freuen Sie sich auf alle Vierbeiner, die Ihnen noch über den Weg laufen. Für Ostafrika einzigartig ist hier der Bestand an Großen und Kleinen Kudus, diese sind an vielen Stellen des Parks zu beobachten. Aber auch Rappenantilopen, Afrikanische Wildhunde und Grant-Gazellen sind hier zu Hause. Mit vielen Eindrücken geht es am späten Nachmittag zurück zur Lodge, wo Sie den Abend gemütlich ausklingen lassen können.

Ruaha Hilltop Lodge

Die Ruaha Hilltop Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück, ein Picknick und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Heute unternehmen Sie eine ganztägige Pirschfahrt im Park.

Massaidorf (© Kai-Uwe Küchler / Chamäleon)
7Ruaha-Fluss: Krokodile und Flusspferde garantiert
Frühmorgens geht es wieder los, denn am Morgen sind die Tiere aktiv, und da stehen die Chancen, Leoparden, Löwen oder Geparden bei der Jagd zu beobachten, am besten. Vielleicht haben Sie ja Glück! Dagegen fast mit Garantie werden Sie bei der Safari entlang des Ruaha- oder Mwagusi-Flusses Krokodile und Flusspferde beobachten können. Dann knurrt sicherlich der Magen, daher erleben Sie nun ein Frühstück inmitten der Natur, Afrika hautnah! Danach geht es weiter auf Pirsch, mehr über Flora und Fauna erfahren und einfach alles auf sich wirken lassen. Am Nachmittag besuchen Sie noch ein Dorf der Massai oder Hehe, je nachdem wo Sie heute eingeladen werden. Dort werden Sie herzlich begrüßt, durch das Dorf geführt und erhalten von den Dorfbewohnern einen Einblick in die Kultur und die Traditionen dieser ethnischen Gruppe. Die Halbnomaden haben im Laufe der Zeit ihre Lebensweise kaum verändert und pflegen ihre Traditionen wie vor vielen Jahrhunderten. Anschließend geht es zurück zur Lodge, wo Sie die Erlebnisse des Tages bei einem Drink beschließen können.

Ruaha Hilltop Lodge

Die Ruaha Hilltop Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück, Picknick und Abendessen. Das Frühstück wird Ihnen im Ruaha serviert.

Fahrstrecke

Heute unternehmen Sie den kompletten Tag Pirschfahrten im Park.

Diese Frauen haben Spaß an ihrem Handwerk (© Hatari Lodge / Chamäleon)
8Iringa, das Tor zum südlichen Hochland
Heute geht es raus aus dem Nationalpark, rein ins afrikanische Stadtleben. Der Weg führt Sie nach Iringa, einer 100.000-Einwohner-Stadt, die auf 1.600 Metern Höhe thront und als das Tor zum südlichen Hochland bezeichnet wird. Einst von den in dieser Region ansässigen Hehe benannt, heißt Sie übersetzt Fort bzw. Wall und wurde 1890 von den Deutschen als Militärstation errichtet. Die erste Station ist Neema, was Sie bereits kennen, das kleine zum Projekt gehörende Gästehaus ist heute Ihr zu Hause. Dann geht es in das Alltagstreiben der Stadt, in der die unterschiedlichsten kulturellen Einflüsse zu sehen sind. Es gibt einiges zu bestaunen: die lebhaften Geschäftsstraßen, eine Markthalle aus alten Tagen, die für die Region bekannten Korbwaren und das allgemeine Treiben auf den Straßen. Unterwegs besuchen Sie noch eine Grundschule sowie eine Kirche oder eine ehemalige Mission. Schauen Sie sich gut um, bestimmt entdecken Sie auch noch das eine oder andere Relikt aus deutscher Kolonialzeit.

Neema Crafts Gästehaus

Das Neema Crafts Gästehaus befindet sich im Zentrum von Iringa und verfügt über zehn einfach, aber sehr liebevoll gestaltete Zimmer mit eigenem Bad. Das Besondere an diesem Gästehaus ist seine Geschichte. Zuerst entstand die Neema-Werkstatt, um Menschen mit Behinderung zu unterstützen und ihnen eine Arbeitsstätte zu schaffen. Mit der Herstellung von kleinen Handarbeitsprodukten und nun auch mit der Eröffnung des Gästehauses können sie ihren Lebensunterhalt verdienen und die Lebensqualität steigern. Im liebevoll geführten Café und Restaurant werden Ihnen leckere Speisen und frisch gerösteter Kaffee aus der Region serviert. Sie werden hier herzlich empfangen und umsorgt.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis inbegriffen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 110 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.


Afrikanische Körbe (© Chris Werner / Chamäleon)
9Von Isimilia, einer steinzeitlichen Fundstätte, bis ins Udzungwa-Gebirge
Der heutige Tag beginnt mit einem Marktbesuch in Iringa. Schauen Sie gern erst mal, was es so gibt, mit Sicherheit sind für die Region typische Waren wie Tomaten, Mais und auch Tabak zu finden. Nur zu, versuchen Sie sich im Handeln an den Marktständen und kaufen Sie eine Kleinigkeit. Ihr Reiseleiter wird Ihnen mit guten Tipps helfend zur Seite stehen und zeigen, wie das hier am besten funktioniert. Anschließend besichtigen Sie die Ausgrabungsstätte von Isimilia, eine der bedeutendsten steinzeitlichen Fundstätten in Ostafrika. Ein ganzes Tal wurde hier durch Erosion freigespült, wobei Tausende von steinzeitlichen Werkzeugen zum Vorschein kamen. Davon können Sie sich selbst ein Bild machen, bevor die Fahrt ins Udzungwa-Gebirge führt. Auf dem Weg noch ein Stopp in einem tansanischen Restaurant in Kitonga, wo Sie zum Mittag mit einheimischer Küche bekocht werden und noch mehr in die Traditionen der Tansanier eintauchen. Gestärkt geht es weiter zu Ihrer Lodge im Udzungwa-Gebirge, wo Sie die traumhafte Lage mitten im Wald genießen können.

Udzungwa Falls Lodge

Die Udzungwa Falls Lodge liegt mitten im grünen Wald des Udzungwa-Gebirges. Kleine Wege führen Sie durch die gepflegte Gartenanlage mit Bäumen zu den im tansanischen Stil eingerichteten Zimmern. Diese befinden sich in kleinen, zweistöckigen Häusern und bieten von der privaten Terrasse fantastische Ausblicke. Im Garten finden Sie auch einen schönen Pool, der Ihnen an heißen Tagen eine willkommene Erfrischung bietet. Im Restaurant und der Mbega-Bar im Herzen der Lodge kann der Tag gemütlich ausklingen.

Verpflegung

Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 355 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden.

Bergregenwald in Tansania (© Hatari Lodge / Chamäleon)
10Wanderung im Udzungwa-Mountains-Nationalpark
Zum Schutz der letzten intakten Bergregenwälder dieser Region wurde der Udzungwa-Mountains-Nationalpark im Jahre 1992 mit Hilfe des World Wildlife Fund (WWF) eröffnet. Die Bergregenwälder erreichen eine Höhe bis über 2.000 Meter und beheimaten viele einzigartige Baum- und Pflanzenarten, die es nur hier gibt. Nach dem Frühstück ist es an der Zeit für ein wenig Bewegung. Sie begeben sich auf eine ca. vierstündige Rundwanderung durch die Wälder zum beeindruckenden Sanje-Wasserfall. Insgesamt fallen die Wassermassen stufenweise mehr als 300 Meter in die Tiefe. Genießen Sie den majestätischen Anblick, er belohnt die Anstrengung, und beim Picknick zwischendurch können Sie sich auch gleich stärken. Zurück am Ausgangspunkt, wartet Ihr Fahrer und bringt Sie zu den großen Plantagen. Hier erfahren Sie Wissenswertes über den Zuckerrohr- und Reisanbau. Sie werden staunen, wie vielseitig diese Rohstoffe eingesetzt und verarbeitet werden können.

Udzungwa Falls Lodge

Die Udzungwa Falls Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück, ein Picknick und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 40 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt 1 Stunde.

Bootssafari am Rufiji River (© Niels van Gijn, Foxes Safari Camps / Chamäleon)
11Mit Spannung erwartet: Selous-Wildreservat
Nach der Wanderung gestern ist heute kaum Bewegung angesagt. Heute sind Sie mit dem Auto unterwegs mit dem Ziel Selous-Wildreservat, und das Ziel macht die lange Fahrtstrecke auch wieder wett. Denn mit dem Selous steht Ihnen für die kommenden Tage ein weiteres Highlight bevor. Als eines der ältesten Wildschutzgebiete bildet es mit ca. 52.000 Quadratkilometern auch das größte Afrikas. Schwer vorstellbar? Das ist fast die doppelte Fläche von Belgien und dreimal so groß wie die Serengeti. Da müssen Sie unbedingt hin! Deshalb machen Sie sich heute schon kurz nach Sonnenaufgang auf den Weg. Unterwegs können Sie das Treiben am Wegesrand betrachten und die landschaftliche Kulisse. Bevor Sie das Matambwe Tor zum Reservat passieren, ist noch Zeit für einen Spaziergang und ein anschließendes Picknick in Kiponza. Vertreten Sie sich etwas die Beine und dann geht’s weiter durch das Wildreservat bis zu Ihrem traumhaften Safari-Camp. Am späten Nachmittag erreichen Sie das Camp und beziehen Ihr Zeltchalet. Freuen Sie sich auf einzigartige Naturerlebnisse, Afrika wie aus dem Bilderbuch und hautnahe Tierbeobachtungen in Begleitung einheimischer Wildhüter.

Selous Riverside Safari Camp

Das Selous Riverside Safari Camp bietet Ihnen ein komfortables afrikanisches Safari-Erlebnis. Aufgrund der einmaligen Lage direkt am Ufer des Rufiji-Flusses haben Sie vom tollen Sonnendeck und vom Pool herrliche Blicke auf den Fluss, in dem sich häufig Krokodile und Flusspferde beobachten lassen. Aber auch von der privaten Veranda Ihres Zeltchalets können Sie einen fantastischen Ausblick genießen. Die insgesamt nur zehn Zeltchalets sind sehr geräumig und stilvoll mit allen Annehmlichkeiten eingerichtet. Im offenen Restaurant werden Sie mit afrikanischen Köstlichkeiten verwöhnt, und anschließend lädt das Sonnendeck ein, den afrikanischen Sternenhimmel zu bestaunen.

Verpflegung

Das Frühstück, ein Picknick und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 445 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 9 Stunden.

An der Theke (© Mike Lippke / Chamäleon)
12Selous aus allen Blickwinkeln: zu Fuß, per Auto und per Boot
Heute erleben Sie das zum Weltnaturerbe der UNESCO zählende Reservat gleich auf drei verschiedene Arten: In der Frühe starten Sie nicht wie gewohnt mit dem Auto, sondern zu Fuß. Ohne den Motor im Hintergrund können Sie sich voll und ganz auf die Geräusche des Selous konzentrieren. Wo Sie aufgrund der dichten Vegetation nicht per Auto hinkommen, gehen Sie nun zu Fuß, und ein Traum sind die Vogelstimmen, die sich Ihnen hier am Morgen bieten. Sollten Sie noch nicht ganz wach sein, wird Ihnen das anschließende Frühstück bestimmt auf die Sprünge helfen. Auf vier Rädern und gut gepolstert geht es dann weiter entlang der Seen: Am Mzizimia, Nzelakela und Manze lassen sich Büffel, Zebras und einige andere Verdächtige beim Trinken beobachten. Nach einer Mittagspause im Camp erwartet Sie zu guter Letzt eine ca. zweieinhalbstündige Bootsfahrt auf dem Rufiji-Fluss, hier können Sie sich davon überzeugen, dass diese Region eine der artenreichsten Tierwelten Ostafrikas ist. Und mit ein wenig Glück bekommen Sie ein paar prächtige Flusspferde und Krokodile vor die Kamera. Aber auch Schreiseeadler, Goliathreiher und Riesen-Eisvögel sind häufig am Ufer zu bestaunen, während sie Ausschau nach Fischbeute halten.

Selous Riverside Safari Camp

Das Selous Riverside Safari Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Fahrstrecke

Heute unternehmen Sie ganztägig Safaris im Reservat.

Großmaul (© Susanne Buder / Chamäleon)
13Verlängerung im Selous-Wildreservat
Sie haben noch nicht alle Tiere gesehen und noch genügend Speicherplatz auf Ihrer Kamera? Kein Problem, denn auch heute steht Ihnen nochmals der ganze Tag für Pirschfahrten zur Verfügung, um sich an Tieren sattzusehen und Fotos zu machen. Im Selous leben etwa 1.000 Exemplare des extrem seltenen Afrikanischen Wildhundes. Sie durchstreifen in großen Rudeln die Gebiete und jagen bevorzugt Antilopen und Gazellen, machen aber auch nicht vor großen Büffeln oder Elands halt. Vielleicht gehören Sie zu den Glücklichen, die diese seltene Spezies zu Gesicht bekommen. Genießen Sie die letzte Safari und anschließend die entspannte Atmosphäre Ihres Camps direkt am Rufiji-Fluss und tauschen Sie sich nochmals über die Abenteuer der letzten Tage mit Ihren Mitreisenden aus.

Selous Riverside Safari Camp

Das Selous Riverside Safari Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück, ein Picknick und das Abendessen sind im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Heute unternehmen Sie weitere Safaris im Reservat.

Elefantös (© Robert Lux / Chamäleon)
14Goodbye Tansania
Genießen Sie zum letzten Mal für diese Reise das Frühstück unter der warmen Sonne Afrikas. Leider heißt es dann Abschied nehmen, Sie fahren in Richtung Indischer Ozean und werden zum Flughafen von Daressalam gebracht. Am späten Nachmittag fliegen Sie, voraussichtlich um 16:45 Uhr, über Addis Abeba zurück nach Deutschland.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.

Ausblick vom Rufiji River Camp (© Niels van Gijn, Foxes Safari Camps / Chamäleon)
15Zurück in der Heimat
Mit vielen neuen Eindrücken und Erinnerungen landen Sie am frühen Morgen in Frankfurt, von wo aus Sie weiter in Ihren Wohnort reisen.

Selous - 15 Tage Wunderwelten-Reise
97,6 100 9
EUR