1Auf Wiedersehen!
Heute geht es endlich los. Mit gepackten Koffern brechen Sie zum Münchner Flughafen auf, wo am Abend Ihre Maschine ins südliche Afrika startet.

Regenbogen über den Victoriafällen (© Rüdiger Haselbach / Chamäleon)
2Ankunft in Simbabwe
Nach einer Zwischenlandung in Johannesburg, begeben Sie sich voraussichtlich um 10:50 Uhr auf die Weiterreise nach Simbabwe. Nicht einmal zwei Stunden trennen Sie nun nur noch von Ihrem Ziel Victoria Falls, wo Ihr Reiseleiter mit einem herzlichen Empfang auf Sie wartet und Sie zu Ihrer Lodge fährt. Spätestens hier können Sie in den Urlaubsmodus schalten und den Nachmittag damit verbringen, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Entspannen Sie sich im schönen Garten mit Pool und erholen Sie sich von der Anreise.

Batonka Guest Lodge

Die Batonka Guest Lodge wurde 2016 ganz neu eröffnet und liegt ruhig in einem Vorort von Victoria Falls. In die Stadtmitte ist es trotzdem gerade mal ein Kilometer und zum Eingangstor der berühmten Victoriafälle 2,2 Kilometer. Die 22 charmanten, modernen Zimmer erinnern an die koloniale Vergangenheit des Ortes und bieten mit eigener Veranda und Blick in den Garten eine idyllische Atmosphäre. Entspannen Sie sich in der komfortablen Lounge, hüpfen Sie bei warmem Wetter in den Pool oder gönnen Sie sich einen Drink an der Bar. Langweilig wird Ihnen hier bestimmt nicht.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 20 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 30 Minuten.

Zusätzliche Empfehlungen

Erleben Sie einen Rundflug über die Victoriafälle. Von einem Hubschrauber aus haben Sie für ca. 12 bis 13 Minuten einen atemberaubenden Blick auf das Naturschauspiel der gigantischen Wasserfälle. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 3, der Preis pro Person 150 US-$ (zuzüglich 15 US-$ Nationalparkeintritt). Es empfiehlt sich, den Ausflug bereits vor Ihrer Reise bei Chamäleon vorzubuchen.

Tosende Wassermassen der Victoriafälle (© Sonja Rohringer / Chamäleon)
3Die tosenden Victoriafälle
Den Vormittag genießen Sie in Ihrer Lodge oder Sie erkunden Victoria Falls auf eigene Faust. Im berühmten Elephant’s Walk Centre finden Sie nicht nur eine Vielfalt an Geschäften mit allerlei afrikanischem Kunsthandwerk und Galerien, sondern können auch mit den lokalen Künstlern ins Gespräch kommen. Ein lohnenswerter Abstecher, um für Daheimgebliebene ein paar schöne Souvenirs zu finden. Am Nachmittag fahren Sie zu den gigantischen Victoriafällen. Beobachten Sie, wie sich der Sambesi mit tosendem Lärm über 100 Meter in die Tiefe stürzt. Auf dem Rundwanderweg eröffnen sich Ihnen immer wieder neue Perspektiven und Fotomotive. Der Wasser-Sprühnebel steigt bis zu 200 Meter in die Höhe und ist noch in weiter Entfernung zu sehen, weshalb die Wasserfälle von den Einheimischen »Mosi-oa-Tunya« genannt werden, was so viel wie »donnernder Rauch« bedeutet. Das UNESCO-Weltnaturerbe ist umgeben von einem tropischen Regenwald – ein wahres Naturparadies, das seine Existenz der Feuchtigkeit der immerwährenden Gischt verdankt.

Batonka Guest Lodge

Die Batonka Guest Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.

Elefanten durchqueren den Chobe (© Dennis Wehrmann / Chamäleon)
4Auf zum Chobe-Nationalpark!
Die ersten Tage in Simbabwe dienten als Einstieg für die Highlights der kommenden Tage in Botswana. Sie fahren nach Kasane, das direkt am Chobe und dem gleichnamigen Nationalpark liegt, der für seine großen Büffel- und Elefantenherden bekannt ist. Der verbleibende Tag steht Ihnen in Ihrer Lodge zur freien Verfügung. Ein gemütliches Plätzchen am Pool ist der perfekte Ort, um den Tag mit einem kühlen Sundowner und den Geräuschen der bunten Vogelwelt des Chobe-Nationalparks ausklingen zu lassen. Besonders eindrucksvoll ist der markante Ruf des Afrikanischen Schreiseeadlers.

Chobe Bush Lodge

Die Chobe Bush Lodge liegt in Kasane unweit des Chobe-Flusses und direkt am gleichnamigen Nationalpark. Die Lodge im Buschstil erwartet Sie mit reetgedeckten Häusern. Das Restaurant, die Bar, der Aufenthaltsbereich sowie die Zimmer sind geschmackvoll mit einheimischem Holz gestaltet. Jedes der individuell dekorierten, großzügigen Zimmer verfügt über eine Terrasse oder einen Balkon. Zur Erfrischung steht ein Swimmingpool bereit. Im Garten sehen Sie mit ein wenig Glück Warzenschweine und Buschböcke herumspazieren.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis eingeschlossen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 100 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

Zusätzliche Empfehlungen

Unternehmen Sie doch im Chobe-Nationalpark am Nachmittag eine ca. 3-stündige Bootsfahrt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2, der Preis pro Person 340 BWP. Darin ist der Nationalparkeintritt in Höhe von 70 BWP bereits enthalten.

Antilopenherde mit großem Durst (© Klaus Cassube / Chamäleon)
5Per Geländewagen und Boot durch den Chobe-Nationalpark
Der Chobe-Nationalpark wurde kurz nachdem Botswana seine Unabhängigkeit erlangt hatte, als erster Nationalpark des Landes gegründet und beherbergt die ganze Palette der afrikanischen Tierwelt. Auf einer geführten Safari im offenen Geländewagen kommen Sie den Tieren besonders nahe, die nicht so häufig direkt an den Chobe-Fluss kommen. Gerade vormittags grasen die meisten Tiere, sodass die Möglichkeiten für Tierbeobachtungen an Land optimal sind. Löwen und andere Raubkatzen, die sich gern im Schatten der Büsche aufhalten, sind ebenfalls besser zu sehen. Mittags liegen die Tiere faul im Schatten. Sie machen es Ihnen nach, am besten am Pool Ihrer Lodge, bevor Sie sich aufs Neue für eine Safari bereit machen. Diesmal aus einer anderen Perspektive, nämlich per Boot. Dank der offenen Flusslandschaft entdecken Sie in den folgenden drei Stunden mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde und Krokodile. Auch viele Antilopen finden sich am Ufer ein, um zu trinken. Ein besonderes Schauspiel ist es, wenn Elefanten ein Bad im Fluss nehmen oder gar zum anderen Ufer schwimmen, dann guckt nur noch der Rüssel aus dem Wasser heraus.

Chobe Bush Lodge

Die Chobe Bush Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Hinweise

Es ist durchaus möglich, dass an den Safaris im Chobe-Nationalpark außer Ihnen auch andere internationale Gäste teilnehmen.

Okavango Delta aus der Luft (© Thomas Brahtel / Chamäleon)
6Klappe "Chobe", die zweite!
Weil es so schön war, können Sie optional noch einmal am frühen Morgen in den Geländewagen klettern und im Chobe-Nationalpark auf Pirsch gehen. Schauen Sie doch mal, wer schon wach ist und am Wegesrand grüßt. Am Fluss spüren Sie möglicherweise durstige Elefanten, Antilopen und andere Parkbewohner auf. Für einen Blick aus einer anderen Perspektive sorgt der optionale Rundflug entlang des Chobe-Flusses, wenn Sie in luftiger Höhe über die Köpfe von den tierischen Parkbewohner fliegen und dabei die weiten Baum- und Buschsavannen überblicken. Oder finden Sie lieber ein wenig Entspannung auf einer Liege am Pool? Sie haben die Wahl.

Chobe Bush Lodge

Die Chobe Bush Lodge ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Zusätzliche Empfehlungen

Unternehmen Sie doch im Chobe-Nationalpark eine morgendliche ca. 3-stündige Safari im offenen Geländewagen. Morgens sind die meisten Antilopen, Raubtiere und verschiedene Vogelarten zu beobachten. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2, der Preis pro Person 365 BWP. Darin ist der Nationalparkeintritt in Höhe von 70 BWP bereits enthalten.
Oder doch lieber eine ganztägige Safari im offenen Geländewagen im Chobe-Nationalpark. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 4, der Preis pro Person 1250 BWP inklusive Picknick Lunch & Getränke. Der Nationalparkeintritt in Höhe von 70 BWP ist ebenfalls enthalten.
Auf einer ca. 2-stündigen Tour besuchen Sie ein typisches Namibisches Dorf auf Impalila Island. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2, der Preis pro Person 295 BWP (Durchführung zwischen 08:00 – 14:00 Uhr). Bitte denken Sie an Ihre Reisedokumente, da diese für die Ein- und Ausreiseformalitäten benötigt werden.
Fliegen Sie über den Chobe-Nationalpark! Betrachten Sie die artenreiche Tierwelt aus der Vogelperspektive, wenn Sie entlang des Chobe-Flusses über Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe fliegen. Der Rundflug im Kleinflugzeug dauert etwa 30 Minuten. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 2 Personen, der Preis pro Person 120 US-$.

Baobabbaum am Rande der Salzpfanne (© Peter Pack, Pack Safari / Chamäleon)
7Faszinierende Bäume im Planet Baobab Camp
Genießen Sie einen weiteren Morgen am Chobe-Park, bevor Sie sich aufmachen in Richtung Gweta. Sie beziehen Ihre neue Unterkunft, und falls nicht gerade Elefanten frei herumlaufen, unternehmen Sie am Nachmittag in Begleitung Ihres Reiseleiters einen Spaziergang durch den umliegenden Mopane-Buschwald. Unterwegs kommen Sie zu einer Wasserstelle, die von bis zu 4.000 Jahre alten skurrilen Baobab- und Anabäumen umgeben ist. Der Baobab ist ein Symbol für die unberührte weite Natur und spielt eine wichtige Rolle in afrikanischen Sagen und Legenden. Viele spielen aufgrund seines Aussehens darauf an, dass er aus verschiedensten Gründen verkehrt herum im Boden stecke und seine Wurzeln statt der Baumkrone in den Himmel ragten.

Planet Baobab Camp

Das Planet Baobab Camp erwartet Sie im Stil eines traditionellen Dorfes in der Nähe von Gweta. Es ist in der Tradition der Bakalanga gebaut. Die namengebenden riesigen Baobabs bestimmen das Bild der Lodge. Es heißt, in ihnen leben Götter und Geister. Die »Affenbrotbäume« überleben vor allem in der nördlichen Kalahari, indem sie in ihrem bis zu zehn Meter Durchmesser dicken Stamm Feuchtigkeit speichern. Das ist auch nötig – wenn man sich die meist trockene Makgadikgadi-Salzpfanne anschaut, an deren Rand das Camp gebaut ist. Trockenheit, flirrende Hitze, Fata Morganas, Wind und Staub lassen ebenso die Unwirtlichkeit wie die Zeitlosigkeit dieser faszinierenden Landschaft spürbar werden. Einen Kontrast dazu bieten die fröhlich-afrikanischen Farben des Camps, das sich durch eine unkomplizierte, entspannte Atmosphäre auszeichnet. Der Pool lädt zur Abkühlung ein. Sie übernachten in bequem ausgestatteten, typischen Lehmrundhütten, deren Außenwände kunstvoll verziert und die über das weitläufige Gelände verteilt sind.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 430 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.

Endlos weiß in der Makgadikgadi-Salzpfanne (© Petra Beck / Chamäleon)
8Salz so weit das Auge reicht
Die Makgadikgadi-Salzpfannen gehören mit einer Ausdehnung von über 12.000 Quadratkilometern zu den größten der Erde und setzen sich aus zwei Hauptpfannen und einer Vielzahl kleinerer Salzpfannen zusammen. Einst befand sich hier ein vom Okavango gespeister Binnensee. Durch tektonische Verschiebungen wurde dem Fluss jedoch der Weg versperrt, und der See trocknete nach und nach aus. Was zurückblieb, waren Unmengen an Salz. Eine der Hauptpfannen ist die riesige Ntwetwe-Pfanne, an deren Rand Sie einen kurzen geführten Spaziergang unternehmen. Die vegetationslose Salzfläche erstreckt sich kilometerweit und glitzert in der Sonne. Vielleicht sehen Sie auch Zebras, Oryxantilopen und Springböcke. Sie besuchen eine Erdmännchen-Kolonie, wo sich diese possierlichen Tiere zur intensiven Beobachtung anbieten. Dann haben Sie sich erst einmal eine Mittagspause in Ihrem Quartier verdient. Hier locken schon der erfrischende Pool und kalte Getränke. Gestärkt und ausgeruht geht es nach Gweta. Bei einem Rundgang durch das Dorf entdecken Sie einige Facetten der heutigen afrikanischen Kultur und besuchen den Open-Air-Gerichtshof sowie den zentralen Dorfplatz. Beim Cattle Post, einem Rinderkral, bekommen Sie einen Eindruck davon, welchen Wert und Symbolcharakter Rinder für die Batswana haben.

Planet Baobab Camp

Das Planet Baobab Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Im Preis enthalten sind Frühstück und ein Picknick am Mittag.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 90 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.

Flamingoschwärme im Okavango Delta (© Kai-Uwe Küchler / Chamäleon)
9Per Propellermaschine in das Moremi-Wildreservat
Für die letzte Reiseetappe steht Ihnen mit dem Okavango-Delta ein weiteres Highlight bevor. Die Fahrt geht gen Westen nach Maun, dem Tor zum Okavango-Delta. In dieser typisch afrikanischen Stadt stehen moderne Einkaufszentren direkt neben Lehmbuden und Hütten. Rinder und Ziegen liegen auf den Verkehrsinseln oder laufen sogar auf der Straße herum. Kontrastreiche Bilder, die Sie in einer Stadt vielleicht nicht erwartet hätten. Maun ist jedoch nur ein kurzer Zwischenstopp – mit einem Kleinflugzeug fliegen Sie von hier in das Moremi-Wildreservat. Allein dieser Flug ist ein ganz besonderes Erlebnis, auf dem Sie tolle Ausblicke auf die weitverzweigten Wasserwege des Okavangos haben. Kurze Zeit nach der Landung in einem privaten Konzessionsgebiet heißt es: Welcome at Rra Dinare! Sie sind gekommen, um zu bleiben. Zumindest für drei Nächte. Den ersten Einblick über das, was diese Region zu bieten hat, bekommen Sie auf einer Pirschfahrt zum Sonnenuntergang.

Rra Dinare Camp

Das Rra Dinare Camp liegt am Ufer des Gomoti-Flusses und dessen Flutebenen in einem privaten Konzessionsgebiet. Viele Tiere ziehen in die umliegenden trockeneren Weidegebiete dieser Umgebung, da das Wasser des Okavango diese Region zuletzt erreicht, was für optimale Tierbeobachtungsmöglichkeiten sorgt. Sie übernachten in komfortablen Luxuszelten mit eigenem Bad. Neben dem offenen, strohgedeckten Zentralbereich gibt es eine Bar, ein kleines Souvenirgeschäft und zur Erfrischung einen Swimmingpool. Das Camp bietet Tages- und Nachtpirschfahrten im privaten Konzessionsgebiet an. Je nach Wasserstand werden außerdem Mokoro- und Bootsfahrten auf dem Gomoti unternommen. Am Abend trifft man sich in gemütlicher Runde für ein kühles Getränk am Lagerfeuer.

Verpflegung

Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind heute Frühstück und Abendessen.

Fahrstrecke

Die Fahrstrecke umfasst ca. 220 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 ½ Stunden.

Hinweise

Der Flug von Maun in das Moremi-Wildreservat wird von Moremi Air durchgeführt. Die Flugdauer beträgt etwa 20 Minuten. Weitere wichtige Details zu diesem Flug entnehmen Sie bitte den Reiseinformationen.

Mokoro-Bootstour im Okawango Delta (© Torsten Karock, iStockphoto.com / Chamäleon)
10Moremi hautnah
Heute erleben Sie die glitzernde Wasserwelt und den enormen Tierreichtum des Okavango-Deltas. Lassen Sie sich auf einer Bootsfahrt zum Lieblingsplatz der Tiere bringen, oder gleiten Sie geräuschlos in einem Mokoro (Kanu im Stil eines Einbaumbootes) nahezu unbemerkt durch das schilfbewachsene Wasserlabyrinth und lauschen dabei dem vielfältigen Vogelgezwitscher. Eine Erkundungsfahrt mit dem Mokoro ist die natürlichste Art, sich in dieser Region fortzubewegen. Auf einer geführten Wanderung erleben Sie die Natur hautnah und werden den Kontrast und die Vielfalt der Vegetation bemerken: von überschwemmten Lagunen und weit verzweigten Flussläufen zu trockenem Mopane- und Akazienbuschwald. Es gibt immer wieder etwas neues zu entdecken. Den ereignisreichen Tag lassen Sie in aller Ruhe am Lagerfeuer ausklingen.

Rra Dinare Camp

Das Rra Dinare Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Frühstück, Brunch und Abendessen sind inkludiert.

Hinweise

Hinweis: Die Pirschfahrten per Mokoro und Boot sind abhängig vom Wasserstand des Gomoti-Flusses. Bei zu niedrigem Wasserstand erkunden Sie stattdessen die Tierwelt im offenen Geländewagen.

Hippo Pools im Okavango Delta (© Dennis Wehrmann / Chamäleon)
11All you can see
Haben Sie noch nicht alle Tiere gesehen? Kein Problem, den heutigen Tag können Sie nochmals zur ausgiebigen Suche nach Ihren Lieblingstieren nutzen. Wenn mittags die Sonne am höchsten steht, sind Sie am besten am Pool aufgehoben. Siesta auf afrikanisch. Der Nachmittag beschert Ihnen weitere unvergessliche Tiererlebnisse. Zu Fuß oder per Boot – so, wie es Ihnen am besten gefällt.

Rra Dinare Camp

Das Rra Dinare Camp ist auch heute Ihre Unterkunft.

Verpflegung

Frühstück, Brunch und Abendessen sind inkludiert.

Nicht für Wasserscheue, Safari am Chobe (© Kai-Uwe Küchler / Chamäleon)
12Sala sentle Botswana!
Saugen Sie die besondere Atmosphäre auf, wenn die Morgensonne den Himmel verfärbt. Nach dem Frühstück werden Sie rechtzeitig für Ihren Abflug zum Flughafen in Maun gebracht. Nun ist es leider an der Zeit, Abschied zu nehmen. Der Flug aus dem Wildreservat nach Maun bietet dafür die passenden Rahmenbedingungen, denn Sie können sich an der Landschaft ein letztes Mal richtig sattsehen. Ihr Reiseleiter verabschiedet sich am Flughafen von Maun von Ihnen. Voraussichtlich um 14 Uhr fliegen Sie nach Johannesburg und am Abend weiter nach München.

Verpflegung

Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Hinweise

Der Flug aus dem Moremi-Wildreservat nach Maun wird von Moremi Air durchgeführt. Die Flugdauer beträgt etwa 20 Minuten. Weitere wichtige Details zu diesem Flug entnehmen Sie bitte den Reiseinformationen.

Sattelstorch am Flussufer (© Kai-Uwe Küchler / Chamäleon)
13Zurück in der Heimat
Nach der Landung in München am Morgen reisen Sie weiter in Ihren Heimatort.

Mokoro SENSE - 13 Tage Wunderwelten-Reise
98,6 100 2
EUR